Der erste Preis, dotiert mit einem Preisgeld in Höhe von 300 Euro, ging an die Initiativgruppe Gemeinschaftsgarten (siehe Seite 3). Der zweite Preis ging an das Organisationsteam des "Tages der Sortenvielfalt" im Forstbotanischen Garten. Die Ehrenamtlichen dürfen sich über 200 Euro freuen. Der "Tag der Sortenvielfalt" bietet alljährlich Gelegenheit, alte Obstsorten und selten gewordene Pflanzen kennenzulernen. Auch Saatgut ist im Rahmen des Aktionstages erhältlich.
Johanna Pakura nahm die Auszeichnung in Empfang. Für eine neue Auflage des Tages der Sortenvielfalt im nächsten Jahr seien schon jetzt viele Ideen in Umlauf, erzählte die Mitarbeiterin der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald: "Wir sind gerade dabei, das Konzept noch einmal umzuschreiben." Die Finanzspritze der Grünen ist ihnen dabei eine willkommene Hilfe.
Den dritten Preis schließlich - es geht um 100 Euro - erhält die Regionalgruppe Oberbarnim-Oderland der Naturfreunde. Mit jährlich rund 90 Veranstaltungen, darunter naturkundliche Wanderungen und Filmabende, bringt der Verband seinen Mitgliedern und der interessierten Öffentlichkeit die Natur der Region nahe. Auch zahlreiche Projekte an Kindergärten und Schulen seien bereits durchgeführt worden, so die Grünen in ihrer Begründung der Auswahl.
Außerdem vergibt der grüne Kreisverband symbolische Anerkennungen für drei weitere Initiativen. Auf folgende Bewerber fiel die Wahl: der Verein "Wukaninchen" aus Biesenthal, das Projekt "Umwelt baut Brücken - Junge Europäer im Dialog" des Paulus-Praetorius-Gymnasiums Bernau und die Bürgerinitiative "Schweizer Viertel" aus Panketal.