von
Mit Musik, Spaß, Tanz und einem vielfältigen Unterhaltungsprogramm feierten die Lichterfelder am Sonnabend ihr fünftes Sommernachtsleuchten im neu gestalteten Schlosspark. Das Fest kam an: Mehrere Hunderte Besucher aus der ganzen Region strömten auf das Festgelände und feierten mit.
Schon um 14 Uhr kamen die ersten Familien mit ihren Kindern vorbei, um in Feierlaune zu kommen. Zwischen reichlich Kaffee und Kuchen boten vor allem die Hortkinder der Kita „Kleiner Strolch“ und das Tanzhaus Eberswalde sowie die Kinder des Lichterfelder Faschingsvereins ein großes Unterhaltungsangebot für die kleinen Zuschauer. Kinder, die danach aber nicht länger still sitzen wollten, konnten auf dem Festgelände auch andere spannende Aktivitäten entdecken: Jonas Petzke (8) gefiel vor allem die Hüpfburg, die wie ein Luftschloss aus Gummi zum ausgelassenen Rumtoben einlud. Kein Wunder, dass es dem kleinen Eberswalder so gut gefiel. Schließlich möchte er auch in Zukunft als Pilot hoch hinaus.
Noch größere luftige Höhen bot da nur noch die örtliche Freiwillige Feuerwehr, die zum Wettbewerb des Bierkastenstapelns einlud. Mit einem Seil und Helm gesichert, konnten hier Kinder wie Erwachsene einmal ran. Auch Jule Kschiwan (7), die von Natur aus keine Höhenangst kennt, traute sich hinauf. Besonders wichtig, so erklärt ihr Feuerwehrmann Enrico Masuhr, sei der stabile Stand auf der Kiste, um das benötigte Gleichgewicht zu wahren. Gesagt, getan. Und so stapelte sich die mutige Kletterin Kiste um Kiste in die Höhe. Insgesamt zwölf Kisten türmten sich unter ihr, bevor sie dann doch die Balance verlor und der Turm einstürzte. Für ihr Alter eine ordentliche Leistung, betont Masuhr. Der Rekord bei den Kindern läge jedoch bei 33 Kisten, der selbst am Abend nicht mehr gebrochen werden konnte.
Wer sich für diese luftigen Höhen jedoch nicht begeistern konnte, der durfte sich auch beim Ponyreiten, beim Torwandschießen oder sogar beim Bullenreiten probieren. Wacker geschlagen hatte sich beim Rodeo auch Michael Durk, der sich mit nur einer Hand am Griff nicht so schnell vom Bullen „Rudolf“ stoßen ließ. Für ihn war dieser Abend aber vor allem eine schöne Gelegenheit,  sich mal wieder mit seinen Bekannten zu treffen und gemeinsam Spaß zu haben. „Da wir alle viel beschäftigt sind, sieht man sich nicht mehr so oft. Deshalb sind solche Feste auch wichtig, um sich auszutauschen“, ist er überzeugt.
Zum Abend hin war es vor allem diese Redelust gepaart mit freiem Biergenuss und der abwechslungsreichen Musik des DJs, die für die ausgelassene Stimmung bei den Besuchern sorgten. Poplieder und Schlagerhits der letzten 50 Jahre dröhnte aus den Lautsprechern. Sodass sich Nick Kamen und Ed Sheeran mit Helene Fischer abwechselten wie die Paare auf der Tanzfläche.
Doch was wäre ein Sommernachtsleuchten ohne entsprechende Lichter? Die Antwort: einfach nicht richtig. Deshalb ließen sich auch der Neuenhagener Carneval Club und die Schalmeierkapelle aus Gesow nicht nehmen, mit ihren Trommeln und Blasinstrumenten einen kleinen Fackelzug zu begleiten, der an der Grundschule beginnend für eine Flut bunter Lichter auf den Straßen sorgte. Die Kinder des Fackelzugs zeigten dabei stolz ihre selbst gebastelten Laternen, die sie nach Lust und Laune mit Sternen, Eulen und sogar Einhörnern schmückten.
Für die Abrundung des Abends sorgte der Lichterfelder Faschingsverein, der selbst beim einsetzenden Regen die Gäste noch souverän zu unterhalten wusste. Die Frau von Horst Schlämmer persönlich übernahm die Anmoderation und sorgte für reichlich Humor auch unter der Gürtellinie. Musikalische Auftritte von Tina Turner mit Jimmi Hendrix oder den Village People mit „YMCA“ ließen noch ein letztes Mal die Stimmung hochkochen bevor der Abend gemütlich an den Biertheken ausklang.