Die Mitglieder des städtischen Ausschusses für Kultur, Soziales und Integration haben jetzt dazu beigetragen, die hohe Qualität der Reihe bis 2013 zu sichern. Ihr Beschluss, dem Organisator von „Guten Morgen Eberswalde“ in drei Raten einen Zuschuss in Höhe von insgesamt 21 000 Euro zu gewähren, fiel nach nur kurzer und dabei keineswegs konträrer Debatte einstimmig aus.
Vorbehaltlich der Haushaltslage werden in diesem Jahr noch 6000 Euro und für 2012 und 2013 je 7000 Euro bewilligt. Das Geld aus dem Stadtsäckel hilft Udo Muszynski dabei, die Programme der Folgejahre zu planen. Für dieses Jahr kalkuliert der Kulturveranstalter mit einem Budget von 36 000 Euro. Vor allem sind Künstlerhonorare, Gema-Gebühren und Technik zu finanzieren. Das gelingt in erster Linie durch Sponsoren- und Fördergelder. Zu den Unterstützern von „Guten Morgen Eberswalde“ gehören die Sparkasse, der Kreis und eben die Stadt, die sich jetzt bis 2013 zur Hilfe verpflichtet hat.
Im Ausschuss rannte Kulturamtsleiter Stefan Neubacher bei den Mitgliedern weit offene Türen ein, als er für die Reihe warb. „Die zunehmende Bekanntheit der Reihe liegt nicht zuletzt daran, dass das Eberswalder Zentrum immer stärker ins Bewusstsein der Öffentlichkeit rückt“, betonte er. Daran habe das von Udo Muszynski in beispielloser Kontinuität aufrecht erhaltene Kulturangebot selbst einen nicht unwesentlichen Anteil. „Guten Morgen Eberswalde“ sei eines der entscheidenden Aushängeschilder für eine lebenswerte Stadtkultur, urteilte der Amtsleiter. Und niemand widersprach.
Einmal im Monat ist die Veranstaltungsreihe regionalen Akteuren vorbehalten: Am kommenden Sonnabend stellt der Tanzsalon Zippel aus Eberswalde auf dem Markt Kindertanz für Vier- bis Sechsjährige und HipHop für alle ab Zehn vor. Beginn ist wie immer um 10.30 Uhr.