10.30 Uhr auf dem Hof der Eisenbahnstraße 84: Zahlreiche Kunden warten bereits. Eberswalder wie ukrainische Frauen, die vor dem Krieg geflohen sind. Sie stehen in kleinen Gruppen zusammen, unterhalten sich, trinken Kaffee. Eigentlich müsste jetzt die „Tafel“ öffnen, die Ausgabe beginnen. Doch...