Pralinen, Schokolade und Himbeerbrause - das Thema des diesjährigen Kinder- und Jugendliteraturpreises ließ einem das Wasser im Mund zusammenfließen. "Schlaraffenland" lautete die Aufgabe der Teilnehmer für den diesjährigen "Eberhard", dem Barnimer Preis für Kinder- und Jugendliteratur sowie der Auszeichnung für Nachwuchsautoren "Bernadette".
Wie flüssige Schokolade floss es Dirk Petrick und Martina Göttsching bei ihrer Lesung im Paul-Wunderlich-Haus von den Lippen. Die beiden Berliner Autoren erhielten, erstmalig als Duo, vom Landkreis Barnim den mit 2500 Euro dotierten "Eberhard". In ihrer Geschichte "Insel der Pralinen" erzählten sie von süßer Verführung, Verlockung, Versuchung. Pralinen sind die Schokoladenseite der Insel, die von einer rastlosen Pralinenbäckerin hergestellt werden und denen keiner widerstehen kann. Als dann ein Mann in dunklem Mantel erscheint und zur Vermarktung der süßen Leckerei aufruft, entwickelt sich das Unheil. Die Inselbewohner lassen sich gehen, liegen in Hängematten, an allen Stellen die Spuren der süßen Köstlichkeit zu sehen. In einer Art Lethargie lassen sie Arbeit und Leben fallen. Nur ein kleiner Junge bleibt aufgeweckt, lässt sich vom gierigen Mann in der Kutte nicht beirren, widersteht der Versuchung.
Für ihren berührenden Text für alle Altersgruppen, für eine Geschichte, deren fantastische Welt auch nach den ersten Zeilen noch anhält, haben Dirk Petrick und Martina Göttsching direkten Rücklauf vom Publikum und der Jury des nunmehr zum 19. Mal ausgerufenen Preises, erhalten.
63 Einsendungen hatte die Jury in diesem Jahr zu beäugen. Darunter Texte von Autoren aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Nicht weniger zu lesen hatte die Jury für den Nachwuchspreis "Bernadette". Zwei dicke Ordner mit Geschichten von 124 Schülern aus 18 Schulen im Landkreis hatten sich im Vorfeld angesammelt.
Nele Anouk Reibeholz vom Eberswalder Humboldt-Gymnasium hatte mit ihrem Text "Das Leben im Schlaraffenland" den besten Eindruck hinterlassen. Der 13-Jährigen war die Geschichte leicht von der Hand gegangen. "Zuerst habe ich die Hauptfigur entwickelt. Danach kam alles wie von selbst", sagte die Schülerin der neunten Klasse. In ihrer Geschichte blickt das Mädchen hinter die Kulissen des mit positiven Klischees besetzten Fantasielandes. Kleine fleißige Arbeiter ermöglichen den Schlaraffen erst, sich in Saus und Braus zwischen den süßen Köstlichkeiten bewegen zu können. Ans Ende ihrer Erzählung packte Nele Anouk Reibeholz keine Moral, sondern ein Ausblick: "Egal, wie perfekt etwas zu sein scheint, alles und jeder hat Fehler", las sie die letzten Worte ihrer Geschichte vor.
Barnims stellvertretender Landrat Matthias Tacke freute sich über die große Resonanz am Wettbewerb. "Der Landkreis Barnim hat zwei Strategien: Bildung und Nachhaltigkeit. Es ist schön, wenn beide Strategien in Wettbewerben wie diesen zusammenkommen", sagte er.
633445
Im kommenden Jahr sollen die beiden Siegergeschichten dann in facettenreiche Bilder gefasst werden - beim Illustrationspreis "Bernhard".
Vertieft: Nele Anouk Reibeholz vom Eberswalder Humboldt-Gymnasium trägt ihre Geschichte "Das Leben im Schlaraffenland" im Paul-Wunderlich-Haus vor. Die 13-Jährige hat den Nachwuchspreis "Bernadette" erhalten.Fotos (2): MOZ/Thomas Burckhardt
Nehmen den "Eberhard" mit: Die Berliner Autoren Martina Göttsching und Dirk Petrick erhielten die Ehrung für "Insel der Pralinen".
Landkreis vergibt Preise für Kinder- und Jugendliteratur im Paul-Wunderlich-Haus / Erstmals Autorenduo ausgezeichnet