Abheben tut bei Lok trotz des derzeitigen sportlichen Höhenflugs aber niemand. "Die Tabelle täuscht ja, Biesenthal hat noch zwei Nachholspiele", sagt Lok-Trainer Jörg Thormann. Er betont aber: "Sollten wir am Ende Erster sein, dann nehmen wir das mit."
Hinter Lok (39 Punkte) lauert der SV Biesenthal, der am Donnerstag eins seiner beiden Nachholspiele hat. Zu Gast ist SV Beiersdorf. Mit einem Sieg könnte die Elf von Christian Schramm wieder zu Lok aufschließen. Auch Herbstmeister Rot-Weiß Schönow (35) bleibt als Dritter weiter in Schlagdistanz.
Lok Eberswalde stand zur Winterpause noch auf Rang sechs. "Wir hatten in der 1. Halbserie viele Punkte liegen lassen", so Trainer Thormann, der von der aktuellen Siegesserie aber nicht überrascht ist. "Wir haben einen jungen, guten Kader - und jetzt auch das nötige Glück."