Die Mannschaft startete gegen den Mitfavoriten Preussen Eberswalde mit einem 6:1-Paukenschlag in die Saison und schwebte danach etwas über den Dingen. Am 4. Spieltag wurde das Lok-Team von Prenzlau aber wieder geerdet (4:6). Danach rückte die Mannschaft noch enger zusammen, gewann die Big Points gegen Schwedt (5:1) und in Basdorf (4:2). Mit einer unnötigen Niederlage gegen Preussen (1:2) startete die Rückrunde. Und nach Punktverlusten gegen Prenzlau und in Gramzow (je 2:2) wurde es noch mal eng für uns. Aber am Ende reichte es.
Mit Nick Path stellte Lok auch den besten Torschützen (46 Tore). Teamintern war der Territorial-Auswahlspieler und Kapitän Moritz Fedder mit 22 Toren und 39 Torvorlagen das Maß aller Dinge. Ihm folgte Friedrich Tänzer mit 20 Toren und 17 Vorbereitungen.
Die Saisonvorbereitung beginnt für den Lok-Nachwuchs mit einem Trainingslager am 12. August. Wer Lust hat, selbst Brandenburgliga zu spielen, kann sich jederzeit beim FSV Lok Eberswalde melden.