Bei einem  Besuch von Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen (CDU) am Mittwoch bei der Eberswalder Berufsfeuerwehr hat Bürgermeister Friedhelm Boginski (FDP) mehr Polizeipräsenz gefordert. „Wir haben extrem viele Geflüchtete aufgenommen. Wir haben durchaus auch soziale Spannungen in der Stadt Eberswalde“, so Boginski in einem Beitrag des rbb. Da sei eine gewisse Polizeipräsenz dienlich, das soziale Miteinander zu gestalten. Im Beitrag ist von nur noch 15 Polizeibeamten in der Barnimer Kreisstadt die Rede.

Klarheit über Umzug bis Jahresende

In diesem Zusammenhang soll es in einem späteren Gespräch beim Treffen auch um den Umzug der Polizeiwache aus dem Behördenzentrum in der Tramper Chaussee ins Stadtzentrum gegangen sein. Darüber hatte der Barnimer CDU-Vorsitzende und Eberswalder Stadtverordnete Danko Jur die MOZ auf Anfrage informiert. Jur war beim Treffen mit Stübgen ebenfalls dabei. Wie er berichtete, habe der Minister zugesagt, bis Jahresende zu prüfen, inwieweit die Polizei vom jetzigen Standort zurück ins Zentrum ziehen kann. Das Gespräch habe in konstruktiver Atmosphäre stattgefunden, so Jur.
Mehr zu diesem Thema lesen Sie auch hier.