Wohnungen, Kleingärten und Nebengelasse wurden durchsucht, wie Angela Lüttmann, Sprecherin der Polizei in Münster (Nordrhein-Westfalen), mitteilt. Zeitgleich wurden mehrere Personen festgenommen und nach Münster überführt, darunter auch ein Finowfurter Einwohner.
Der Verdacht lautet, so die Polizeisprecherin, auf schweren sexuellen Missbrauch von Kindern. Ob es sich dabei um einen ganzen Ring handelt und ob auch kinderpornografische Dateien verbreitet wurden, dazu konnte sie noch nichts sagen.
UPDATE, 06.06.2020, 16 Uhr: Gegen den 42-jährigen Finowfurter wurde Haftbefehl erlassen, er sitzt bereits in Untersuchungshaft. Hier finden Sie weitere Informationen zur Entwicklung.