Üppig gefüllt ist das Programmheft für das Jahr 2019.  Neben der Eröffnung des dritten Teils der deutsch- und englischsprachigen Dauerausstellung stehen jede Menge Konzerte, Theaterstücke und Workshops an. Tickets können ab sofort über den Ticketshop im Internet erworben werden.
Rein äußerlich hätte sich an der Choriner Klosteranlage nicht so viel verändert, sagt Franziska Siedler, Leiterin des Eigenbetriebs. Im Inneren wiederum habe sich in den vergangenen Jahren viel getan. Man könnte sagen, das Zisterzienserkloster ist mit Wissen und kulturellen Schmankerln aufgefüllt worden. Die Installation der Dauerausstellung in den Klosterräumen hat viel Zeit in Anspruch genommen. Seinen Höhepunkt findet diese im dritten und letzten Teil zum geistlichen Alltag der Mönche, der am 18. Mai dieses Jahres eröffnet wird. Mit einem Animationsfilm sowie einer App, die die digitale Rekonstruktion der Klosteranlage ermöglicht, wird die Schau ergänzt. Vier Jahre inhaltliche Entwicklung müssen sich nun erst einmal etablieren und herumsprechen. Das benötigt Zeit, sagt Franziska Siedler. Darauf wolle man sich nun konzentrieren.
Und auf die kulturellen Höhepunkte des Jahres. Zu den etablierten Programmpunkten zählen auch in diesem Jahr der Choriner Opernsommer (30. Mai bis 16. Juni) und der Choriner Musiksommer (22. Juni bis 25. August). Darunter auch ein Streichkonzert (19.07.) als Workshopabschluss deutscher Musikschüler. Hervorzuheben sei das Stummfilmkonzert zu "Der Meister von Beuron" am 18. Mai, sagt Franziska Siedler. Den Film von 1926 übersetzt der Pianist Stephan von Bothmer am Klavier.
Und wer sich schon jetzt Tickets dafür sichern will, kann das ab sofort über den Online-Ticketshop erledigen. Ein lang ersehntes Projekt, so die Klosterchefin. Alle Angebote der Saison, von Konzerten, Lesungen, Buchvorstellungen, Theatervorführungen, Workshops, aber auch einfache Eintrittkarten, etwa für die Oster- oder Kräutertage, können nun vorab im Internet gekauft werden. Den Strichcode auf dem Ausdruck einfach an das Drehkreuz halten und der Besucher kann den Eingangsbereich unkompliziert passieren. "Das spart das Anstellen", so Franziska Siedler. Gezahlt werden kann mit Paypal, Sofort-Überweisung oder Überweisung.  Die Mitarbeiter am Empfang, die auch die Touristinfo betreuen, könnten so entlastet werden. Ist es derzeit in der Klosteranlage zwar noch eher ruhig – von November bis März kämen deutlich weniger Besucher – könne der Andrang in den warmen Monaten gerade an den Wochenenden und zu den Veranstaltungen aber sehr hoch sein. Vor allem im Mai und Juni würden zudem häufig Klassenausflüge gemacht.
Im Programm vermerkt – in Heftform liegt es nun überall aus – ist auch der 16. März. Dann wird die Ausstellung zum Uckermärkischen Kunstpreis der Sparkasse Uckermark mit Beiträgen aus der Kategorie Malerei und Plastik im Kloster eröffnet. Bis zum 5. Mai verbleibt sie in Chorin. Die besondere Abendessenreihe "Kurze Rede – langer Sinn" startet am 20. März. Hier sind noch Karten verfügbar. Fester Bestandteil des Klosterprogramms ist inzwischen auch die "Stille Stunde", die im Rahmen des spirituellen Tourismus die Möglichkeit zur inneren Einkehr geben soll.
Workshops wie der zum Scherenschnitt (23. März) sollen in Zukunft vermehrt auch in der Nebensaison platziert werden. Geht es nach Franziska Siedler soll das Kloster nicht nur für Erstbesucher interessant sein, sondern auch für Wiederkehrer. Man will Angebote schaffen, die nicht nur für Touristen, sondern auch für die Bewohner der Region ansprechend sind. "Wir wollen stets zum Kloster oder zu seiner Geschichte thematisch passende Angebote machen", sagt Franziska Siedler.
Beliebt sind stets die Ostertage im Kloster. Sie werden diesmal mit dem Kapellenkonzert "Der geniale Telemann" am 19. April eingeläutet. Bis zum 22. April erwartet Gäste Markttreiben, Konzerte und Theater.
Programm und Ticketshop:www.kloster-chorin.org