Schöttel und Kosche unterstrichen, dass sie die Tour de Tolèrance als einen weiteren Beitrag in ihrem eigenen Bemühen gegen Rechtsextremismus und Intoleranz betrachten. In Köpenick gebe es zwei Wochen später ein Bezirksfest für Demokratie, so die Bürgermeisterin.
Bisher gibt es mehr als 120 Anmeldungen. Die Zahl der Teilnehmer wird sich am Tag selbst noch vervielfachen. Die langjährigen Erfahrungen besagen, dass die meisten sich erst am Tourtag ab 7 Uhr in die Teilnehmerliste eintragen. Meldeschluss ist kurz vor 9 Uhr, denn Punkt 9 setzt sich der Pulk an der Gesamtschule Zepernick an der Schönerlinder Straße in Bewegung.
Der 96 Kilometer lange Rundkurs führt durch den Barnim, Märkisch-Oderland und Berlin. Die Strecke wird in einem Tempo von 15 Stundenkilometer abgefahren. Zwischenstopps werden jeweils in Berlin am Roten Rathaus und in Köpenick auf der Schlossinsel eingelegt.
In Brandenburg pausieren die Radfahrer in Rüdersdorf und in Altlandsberg. Gegen 17 Uhr erfolgt die Zieleinfahrt der Tourteilnehmer auf dem Sportplatz in Zepernick. Dort werden die Teilnehmer gebührend empfangen, denn dann ist das Panketaler Gemeindefest in vollem Gange. "Man muss also nicht sang- und klanglos nach Hause fahren, sondern kann mit uns noch feiern", wirbt Rainer Fornell. Duschmöglichkeiten könnten in der Zepernicker Sporthalle eingerichtet werden.
Im nur drei Minuten von der S-Bahn entfernten Startort sieht Fornell einen Vorteil für eine hohe Teilnehmerzahl und in dem 15-Stundenkilometer-Tempo die Garantie, dass auch Ungeübte, die 96 Kilometer konditionell durchhalten. Er selbst und Petra Bierwirth werden die gesamte Strecke mitradeln.
Die Bundestagsabgeordnete ist seit der ersten Veranstaltung dabei. "Bis zur zehnten wollen wir sie auf jeden Fall veranstalten", ist sie sich gemeinsam mit Günter Grützner, mit dem sie die erste Tour aus der Taufe hob, sicher.
"Wer sich nicht die gesamte Strecke zu traut, kann auch Teilabschnitte mitfahren. Sollte jemandem unterwegs die Puste ausgehen, kann er auf den bewährten Lumpensammler zurückgreifen", unterstreicht denn auch Günter Grützner das sportlich Machbare dieser Radtour.
"Unsere 1. Herrenmannschaft hat an dem Tag ein Punktspiel in Dresden", bedauert Oskar Kosche. "Doch Spieler der Amateur- und Frauenmannschaften werden sich ab Rotem Rathaus gut sichtbar in den Radlerpulk einordnen", verspricht er.
Für einen Beitrag von zehn Euro, ermäßigt fünf Euro, erhalten die Radler neben einem schmackhaften Essen ein Tour-T-Shirt und Erfrischungsgetränke. Jeder Teilnehmer genießt Versicherungsschutz. Im Rundumsorglospaket ist auch die medizinische Betreuung, der Personen- und Fahrradtransport enthalten. In diesem Jahr fahren die Busse um 7 Uhr ab Eberswalde, Busbahnhof. Das Beladen der Lkw mit den Fahrrädern geschieht ab 6.30 Uhr. In Wandlitz, Wandlitzsee Bahnhof, geht es um 7.30 Uhr, Verladen der Fahrräder ab 7 Uhr, los. In Bad Freienwalde beginnt es am Busbahnhof um 6.30, das Verladen ab 6 Uhr. Die Tour führt über Wriezen, Bahnhof 6.45 Uhr, und Strausberg, Hegermühlerstraße gegenüber der Stadtverwaltung, 7.15 Uhr. Die Rückfahrt erfolgt etwa eine halbe Stunde nach der Zielankunft in Panketal.
"Wer diesen Service in Anspruch nehmen will, sollte sich über die Internetadresse www.tourdetolerance.de oder info@tourdetolerance.de oder per Fax 03344 150388 anmelden, damit ausreichend Busse und Lkw zur Verfügung stehen", bittet Cassandra Hube vom Tour-Ausrichter Panketal.