Sogar die Masken der Akteure des Forstfaschings, des Dorfclubs Tornow und der Tanzgarde von Motor Eberswalde sollten Trauer ausdrücken. Dafür lagen auf dem Marktplatz 70 schrillbunte Kostüme. Die Narren der Barnimer Kreisstadt haben die Rückgabe der Rathausschlüssel am Rosenmontag genutzt, ihren Frust und ihre Enttäuschung über die wegen der Corona-Krise ausgefallene Faschingssaison zu bekunden. „Uns ist längst nicht mehr zum Lachen zumute“, sagte Isabell Sydow, die Vorsitzende des etwa 40 Mitglieder zählenden Forstfaschingsvereines, der jetzt darauf hofft, am 11. November 2021 unbeschwert wieder loslegen zu können.

Von acht Toilettenpapier-Rollen nur eine übrig

Die Rathausschlüssel lagen unter einem Kostüm versteckt. Weil er vorab einen Tipp bekommen hatte, fiel es Eberswaldes Verwaltungsdezernent Maik Berendt nicht schwer, die Insignien der Macht wiederzufinden, die 96 Tage lang bei den Narren verblieben waren. Der Vertreter der Eberswalder Rathausspitze bedankte sich mit einer Rolle Toilettenpapier „zum Trocknen der Tränen“ dafür, wieder in den Besitz der Schlüssel gelangt zu seien. Am 11. November 2020 hatte Bürgermeister Friedhelm Boginski von den Eberswalder Narren noch acht Rollen Klopapier geschenkt bekommen.