Die Kleiderkammer platze aus ihren Nähten. Boxen, Kartons und Bügel würden gebraucht, um den freiwilligen Helfern die Arbeit zu erleichtern. Bisher hätten mehr als 400 Asylbewerber mit wärmerer Kleidung versorgt werden können, sagt Koordinator Tino Kotte vom Kirchenkreis. Derweil werde auch die Kleiderkammer für alle anderen Bedürftigen ohne Abstriche weiter betrieben, betont Tino Kotte.