Die Heimmannschaft stand vor dem Anpfiff so gut wie sicher als Fünfter der Liga fest. Die Gäste, auf Platz drei, hatten jedoch bei einem Sieg noch Chancen auf den Meistertitel. Der Tabellenführer SG Preußen Eberswalde/Schwedt musste dazu verlieren. Und so begannen sie auch: Bereits nach 10 Minuten konnten sie einen Pfosten- und Lattentreffer verzeichnen, während die Spieler aus Eberswalde noch nicht ins Spiel fanden. Durch mehrere verletzte Stammkräfte war die Abwehr neu zusammengestellt worden, was zu Beginn deutlich war. Mit der Zeit stabilisierte sie sich jedoch. Langsam erspielten sich die Gastgeber einige Chancen, jedoch ohne dabei wirklich zwingend zu werden. Zur Pause sahen die 40 Zuschauer ein 0:0, aber nach dem Spielverlauf hätten auch bereits schon Tore fallen können.
Nach der Pause wurde die Offensive durch die Hereinnahme von Frank Niemann etwas gestärkt. Gute Chancen blieben aber auch aufgrund der stabilen Defensivreihen nur Mangelware. In der 59. Minute dann der Aufreger. Nach einem Freistoß der Gäste zeigte Schiedsrichter Oliver Gramm Manuel Gawolek von Petershagen/Eggersdorf nach einer Tätlichkeit glatt die Rote Karte. Diese Entscheidung stieß vor allem bei den Spielern und Betreuern der Gäste auf großes Unverständnis. Das Spiel wurde danach härter, in der zweiten Halbzeit wurden sechs Gelbe Karten verteilt, fünf davon an das Heimteam.
Mit dem laufenden Spiel wurde Petershagen immer offensiver, anscheinend wollten sie ihre Chance auf den ersten Platz wahren. Weiterhin gab es aber selten gefährliche Aktionen. Die sich ergebenen Räume wusste Eberswalde/Oberbarnim kaum zu nutzen, die Gästedefensive um Kapitän Gordon Koplin vereitelte viele Angriffe oder die Möglichkeiten wurden nicht konsequent genug ausgespielt. Nach Auswechslungen auf beiden Seiten verlor das Spiel etwas an Fluss. Die größte Chance der zweiten Halbzeit bot sich wohl Außenstürmer Moritz Hahn. Nach Ballgewinn am gegnerischen Sechzehner zögerte er vor dem Tor aber zu lange, so dass ihm der Ball noch weggespitzelt werden konnte. Weiterhin wurden die Gastgeber in ihre Hälfte gedrückt, aber Gefahr für den Torwart gab es kaum. In der 93. Minute flog noch Moritz Hahn nach einer Grätsche im Mittelfeld vom Platz. Highlights gab es bis zum Schlusspfiff nicht mehr.
Insgesamt ging das 0:0 in Ordnung. Es waren vor allem die Defensivreihen, die in dieser Partie gut aufspielten. Petershagen beendet die Saison mit 42 Punkten auf dem dritten Platz, LOK Eberswalde/SG Oberbarnim wird Fünfter.
Heimtrainer Jörg Heinold gibt rückblickend auf die Saison an, man habe die besten Leistungen gegen die stärksten Mannschaften abgerufen. Des Weiteren sei das Saisonziel, unter den ersten fünf zu landen, erreicht worden. Jedoch meint er "der Ausfall wichtiger Spieler war auf Dauer nicht zu kompensieren. Man hat gesehen, dass mit voller Kapelle alles möglich war." Gegen Meister Preußen/Schwedt habe man vier Punkte geholt, womit er zufrieden ist. Zum letzten Saisonspiel meint er, man habe sich gegen eine Spitzenmannschaft gut verkauft.