Durch eine Gasse von Totenkreuzen musste die Geschäftsführung von Thyssenkrupp Rothe Erde Eberswalde beim Termin mit dem Betriebsrat in dieser Woche. Dem Werk droht Ende 2021 die Schließung. Knapp 80 Beschäftigte bangen weiter um ihren Arbeitsplatz, denn herausgekommen ist beim Treffen wieder nichts, heißt es aus dem Betriebsrat. Der hat die Geschäftsführung für den Januar nun aufgefordert, zur Betriebsversammlung zu erscheinen und die Sicht der Unternehmensführung gegenüber der kompletten Belegschaft zu schildern.

Im November gab es Demonstrationen

Schon im November hatten Arbeiter des Werks und Unterstützer beim Besuch der Chefs aus Dortmund und Lippstadt lautstark auf dem Gelände demonstriert. Zu Beginn der Woche hatten sie diesen Protest nun vor die Tore des Werksgeländes an der Heegermühler Straße getragen.