Dem Park Sanssouci ähnelt er noch nicht ganz, aber das kann ja noch werden. Am Schlosspark in Lichterfelde wird dieser Tage kräftig gewerkelt. Das freut nicht nur Matthias Gabriel, sondern auch die Gemeinde, erklärt der Ortsvorsteher bei einer Besichtigung mit Bürgermeister Uwe Schoknecht sowie Vertretern der Gemeinde und verantwortliche Bau- und Planungsfirmen.
Bevor die Bauarbeiten im Park gegenüber vom alten Schloss nun äußerlich so richtig in Fahrt kommen, mussten erst einmal die Sturmschäden von "Xavier" behoben werden, berichtet Matthias Gabriel, der regelmäßig an dem rund 8000 Quadratmeter großen Gelände vorbeischaut. Neun Bäume wurden bislang gefällt. Allerdings nicht als Folge des Sturms, sondern im Zuge der Umgestaltung.
Entstehen soll auf der Fläche einiges: neue Wege, neue Sitzgelegenheiten, eine Tanz- und Veranstaltungsfläche im Zentrum des Parks sowie eine Tribüne an der Oderberger Straße. "Darüber freuen wir uns besonders", sagt Matthias Gabriel. "Es gibt schon einige Ideen, wie wir die Tribüne nutzen können", führt der Ortsvorsteher aus. So soll sie etwa beim jährlichen Dorffest "Schlossparkleuchten" Beachtung finden. Auch die Grundschule will den Park, wenn er fertiggestellt ist, für Aufführungen nutzen. Zudem soll das weihnachtliche Ambiente in naher Zukunft nicht verloren gehen. Trotzdem die Arbeiten gegen Jahresende - Bauende ist für das kommende Frühjahr anvisiert - noch nicht abgeschlossen sein werden, soll der Lichterfelder Weihnachtsbaum in der Parkmitte seinen Platz finden, versprechen die Baufirmen.
"Da trauen wir uns einiges zu", sagt Uwe Schoknecht und richtet seinen Blick auf das vor einigen Jahren sanierte Gutshaus Lichterfelde. "Damals hatten wir den Mut, dieses Projekt anzugehen", so der Bürgermeister. Mit dem Schlosspark soll nun der nächste Schritt in Richtung Ensemble aus Schloss, Schlosspark, Kirche und den Gebäuden des ehemaligen Rittergutes gegangen werden. Das Gutshaus mit den Außenanlagen und dem Park stelle einen Treffpunkt und Begegnungsort für alle Generationen dar, so die Gemeinde. "Der neu gestaltete Schlosspark wird nicht nur zur Verschönerung des Lichterfelder Ortsbildes beitragen, sondern bietet auch gute Möglichkeiten für das dörfliche Zusammenleben", betont Bürgermeister Uwe Schoknecht.
Die Neugestaltung des Parks lässt sich die Gemeinde Schorfheide einiges kosten. 450 000 Euro werden in das Projekt investiert. Davon werden gut drei Viertel 335 895 Euro - vom Land gefördert. Den Differenzbetrag trägt die Gemeinde Schorfheide.
Das Dach und die Fassade des alten Gutshauses wurden 2011 für rund 400 000 Euro saniert, davon waren rund 250 000 Euro Fördermittel. Die Außenanlage am Schloss wurde zwei Jahre später für 195 000 Euro, davon rund 100 000 Euro Fördermittel, hergerichtet.
Im Zuge der Arbeiten werden zudem mehr als zehn Parkplätze an der Oderberger Straße errichtet. Zum Projekt gehört auch die Sanierung des Parkzauns am Eingang. Dieser soll in Abstimmung mit der Denkmalschutzbehörde historisch aufgearbeitet werden. "In der Bausubstanz haben wir einige Steine gefunden, die bereits ziemlich zerfressen waren", informiert Christoph Eydam, Geschäftsführer der Baugesellschaft Eydam mbH, die sich mit der Wiederherstellung der Mauer beschäftigt. "Diese können wir nicht wieder verwenden." Ein Teil der Steine wird allerdings wieder in die Mauer eingearbeitet. Die denkmalgerechte Aufarbeitung verlange es, die Steine mit Muschelkalk und Brandenburger Sand aufzuarbeiten. Der Vorteil: Das Material bleibt frostfest, so der Bauexperte.
Eine Parkanlage wäre natürlich keine Parkanlage, wenn nicht die entsprechende Bepflanzung angebracht werden würde. "Die Hanglage, an der jetzt schon die Tribüne abgesteckt ist, wird mit weißen und roten Rosen bepflanzt werden - die Farben Brandenburgs", sagt der verantwortliche Landschaftsarchitekt Frank Buck aus Strausberg. Zu den Rosen sollen sich großzügige Rhododendronbüsche an den Wegen gesellen.
Mit der Verschönerung der Parkanlage hofft Ortsvorsteher Matthias Gabriel noch auf die Erfüllung eines weiteren Ziels: das Erreichen der 2000er-Einwohnermarke. Nach aktuellem Stand sind im Schorfheider Ortsteil Lichterfelde 1950 Einwohner registriert.