Es fehlt noch eine ganze Menge Geld. 8.308,50 Euro braucht Mare Millogo, um die Nervenkrankheit Gullain-Barré-Syndrom zu therapieren, nicht ganz 1.400 Euro sind erst durch Spenden zusammengekommen. „Das reicht leider noch lange nicht. Aber wir müssen schauen, dass wir weiter sammeln“, sagt Sieglinde Ilenz. „Er ist der Einzige in seinem Ort, der dort Projekte umsetzen kann. Ohne ihn sieht es düster aus.“

Kein Geld für Behandlung

Die Krankheit kann einen perfiden Verlauf nehmen. Es kommt zu schweren Lähmungen im gesamten Körper. Wenn Atem-, Schluck und Herzmuskeln betroffen sind, kann die Erkrankung lebensbedrohlich werden. Bei fortschreitendem Verlauf ohne Behandlung kann es passieren, dass Betroffene komplett gelähmt werden, aber bei vollem Bewusstsein bleiben. Bei Millogo ist die Erkrankung bereits so weit fortgeschritten, dass er selbst nicht mehr gehen kann und von seinen Verwandten getragen werden muss. Eine Behandlung der Erkrankung kann er sich nicht leisten.
Sieglinde Ilenz gehört zum „Förderkreis Burkina Faso“ in Finowfurt. Seit 23 Jahren arbeitet der Verein im Rahmen der Kommunalpartnerschaft Finowfurt-Dorossiamasso. „Wir unterstützen im Rahmen unserer Möglichkeiten Entwicklungshilfeprojekte in Burkina Faso“, so Ilenz. Mare Millogo setzt diese Projekte dann vor Ort um. „Er ist der einzige, der deutsch kann. Dank ihm konnten wir dort eine Klinik mit Geburtenstation bauen.“ Außerdem wurde im Laufe der Zeit eine Schule gebaut sowie weitere wichtige Einrichtungen.

„Der Einzige, der Anträge ausfüllen kann“

Knapp 7.000 Menschen leben in Dorossiamasso – die Gegend ist bettelarm, sagt Ilenz. „Mare sorgt sich um sein ganzes Dorf. Für die Menschen ist wichtig, dass er gesund ist. Er ist studierter Germanist, spricht deutsch, weiß, wie er Anträge stellen muss. Niemand anderes dort unten kann das derzeit.“ Deswegen will Sieglinde Ilenz weiter für ihn sammeln. „Ich bin leider Rentnerin, sonst würde ich ihm ja selbst helfen“, sagt sie. Stattdessen sucht sie nach anderen Menschen, die ihn gemeinsam unterstützen wollen.
Ilenz war selbst zweimal vor Ort in Burkina Faso. Die Menschen seien unglaublich dankbar für jede Kleinigkeit, erzählt sie. „Jeder Cent, den wir sammeln, geht dorthin. Keine Verwaltungsgebühr oder sonstiges. Niemand bereichert sich daran – wir tun dies alle ehrenamtlich.“

Spendenkonto:

Förderkreis Burkina Faso e.V.
IBAN: DE98 1009 0000 3601 5070 04
BIC: BEVODEBB
Berliner Volksbank