"Wir wollen uns überdies um Fördergelder für eine Kletterkombination bemühen", kündigte der Vereinsvorsitzende an. Als Besucher der Einwohnerversammlung im Herbst habe er von der Unzufriedenheit der Westender über den Zustand des Spielplatzes erfahren. "Zu unseren Vereinszwecken gehört es ausdrücklich, sich auch fürs Wohnumfeld einzusetzen", betonte Danko Jur. Deshalb habe er der Rathausspitze die Patenschaft vorgeschlagen.
"Für dieses bürgerschaftliche Engagement sind wir äußerst dankbar", sagte Anne Fellner. Gerade bei Spielplätzen sei ein Mehr an Einsatz immer möglich und immer wünschenswert. Der Stadt Eberswalde seien die 39 öffentlichen Spielplätze wichtig. "Deshalb haben wir im vorigen Jahr auch 117 000 Euro für Neuanschaffungen ausgegeben. Und 2016 stehen dafür immerhin 80 000 Euro im Plan", hob die Baudezernentin hervor. Das sei viel Geld, aber bei Weitem nicht genug, alle Spielplätze auf einen Schlag mit neuen Geräten auszustatten.
Die Stadt wird noch in diesem Frühjahr entlang des Areals an der Walter-Kohn-Straße fünf Linden pflanzen lassen. Die Anwohner fordern seit Längerem mehr Schatten auf dem Platz.