Am 17. Januar war es in Eberswalde nach einer Corona-Demonstration, zu einer Raubstraftat gekommen. Der Verweis auf die Proteste ist wichtig, weil in den Abendstunden ungewöhnlich viele Menschen im Zentrum der Barnimer Kreisstadt anzutreffen waren.
Als das spätere Opfer der räuberischen Erpressung nach der Demonstration im Stadtgebiet von Eberswalde unterwegs war, hielten ihn zwei Personen von hinten fest. Mit den Männern sei der 17-Jährige zuvor noch im Gespräch gewesen, sagte er nach der Tat aus.

Mit dem Opfer dessen Geld abgehoben

Der spätere Haupttäter forderte vom Geschädigten dann Geld. Als der Geschädigte deutlich machte, über kein Geld zu verfügen, bedachte ihn der Haupttäter mit einem Kopfstoß. Mit ihrem Opfer gingen die Beschuldigten dann gemeinsam zum Hauptsitz der Sparkasse an der Michaelisstraße 1 in Eberswalde und veranlassten die Ausgabe von 100 Euro Bargeld aus einem Automaten.
Anschließend verschwand das Täterduo. Das Opfer wurde hierbei nicht nur um sein Geld gebracht, sondern auch im Gesicht verletzt.

Polizei bittet um sachdienliche Hinweise

Kameras in der Bank hatten den Haupttäter bei seinem Tun aufzeichnen können.
Wer kennt diesen Mann? Auch das zweite Phantombild zeigt den Haupttäter der räuberischen Erpressung vor den Geldautomaten am Hauptsitz der Sparkasse Barnim in der Michaelisstraße 1 in Eberswalde.
Wer kennt diesen Mann? Auch das zweite Phantombild zeigt den Haupttäter der räuberischen Erpressung vor den Geldautomaten am Hauptsitz der Sparkasse Barnim in der Michaelisstraße 1 in Eberswalde.
© Foto: Polizei Brandenburg
Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die den Mann identifizieren können. Haben Sie den Sachverhalt beobachtet oder kennen den Mann auf dem Foto? Dann melden Sie sich bei der Polizeiinspektion Barnim unter: 03338 361-0. Ihre Hinweise nimmt auch jede andere Polizeidienststelle entgegen.