Bevor es an die Kaffeetafel unter freiem Himmel ging, bedankte sich Danko Jur, der Vorsitzende des 20 Mitglieder zählenden Stadtteilvereins Westend, bei den zahlreichen Unterstützern, ohne die das Parkfest nicht zu stemmen wäre. Um die 20 000 Euro koste die zweitägige Kultur- und Spaßoffensive, die Leben nach Westend bringe, erklärte der Vereinsvorsitzende, der eine emsige Schar an Helfern um sich weiß. 7000 Euro hat die Stadt beigesteuert.
Für ihren unermüdlichen Einsatz zollten Eberswaldes Bürgermeister Friedhelm Boginski und Jens Koeppen, direkt gewählter Bundestagsabgeordneter mit Wahlkreis in Uckermark und Barnim, den Organisatoren Lob und Anerkennung.
Als Parkfest-Begeisterter gab sich Herbst Scheutzow zu erkennen, der es vor allem wichtig findet, dass die Westender Geschichtsbewusstsein und Wir-Gefühl entwickeln. "Dazu tragen solche Feiern enorm bei", erklärte der Rentner.
Auf die AC/DC-Coverband, die am Freitagabend auftrat, war Ursula Weckwerth aus Westend nicht ganz so verrückt. "Ich freue mich auf das Brandenburgische Konzertorchester im Nachmittagsprogramm", verriet die Rentnerin, die bisher kein Parkfest ausgelassen hat.
Am Sonnabend wird im Westendpark ab 15 Uhr gefeiert - unter anderem mit einer Tierparade des Eberswalder Zoos, dem Forstchor Silvanus und ab 20 Uhr mit "Falco - the Show".