"Eine zentrale Rolle spielt aber bei allem immer die Achtsamkeit gegenüber anderen und sich selbst", sagt Vivien Zippel. Insofern stelle der Tanz auch ein Training sozialer Umgangsformen dar, eines der Grundprinzipien sei die Kommunikation.Vieles geschieht dabei nahezu wortlos. Ob laut oder leise, weich oder hart, die Gestik und Mimik im Fluss der Bewegungen kann einiges bewirken, wenn man es zulässt. Und in diesem "Zulassen" besteht für die meisten Kursteilnehmer die Aufgabe. Um dieses Gefühl der Gemeinschaft zu festigen, wurden in der Vergangenheit immer wieder Tanzreisen unternommen. So wie nach Heinrichsruh bei Torgelow oder Pohnstorf bei Teterow.
Ein weiterer Aspekt der Arbeit des Tanzsalons ist die Zusammenarbeit mit Schulen. "Hier erfüllen wir oft auch eine beratende Funktion", so Gläßer. Besonders in der Vermittlung von Yoga und Meditation im Hinblick auf Stressfaktoren wie Prüfungsängste oder Mobbing ergäben sich häufig hilfreiche Möglichkeiten.
Am 20. Oktober soll abends ein bisschen gefeiert werden. "Es warten einige Überraschungen auf die Gäste", verrät Vivien Zippel. Unter anderem wird es eine offene Bühne geben, auf der jeder, der möchte, einen individuellen Beitrag zum Gelingen des Abends leisten kann. Mimisch, tänzerisch oder musikalisch. Man darf gespannt sein