"Dieses Spiel ist eine großartige Sache für den Verein", sagt Präsident Marcel Brendel. Bereits in der Vorwoche hat man die Verträge unterschrieben. Jetzt fiebern alle dem Spiel am 28. Juni (Anstoß: 16.30 Uhr) gegen die Fußball-Promis entgegen. "Alles ist in Sack und Tüten, jetzt muss nur noch das Wetter stimmen", so Brendel. Karten sind ab 6. Juni zu haben. Der SV Lichterfelde rechnet mit mindestens 1500 Zuschauern.
Die Mannschaftsaufstellung von Uwe Seelers Traditionself, die in Lichterfelde gegen mehrere Teams des Gastgebers antreten wird, liest sich wie ein "Who is Who" der Fußballidole Deutschlands. Mit dabei ist Jörg Heinrich (44), legendärer Vorstopper, der mit Borussia Dortmund die Champions League (1997) und zweimal die deutsche Meisterschaft (1996, 2002) gewann. Hinzu kommen Fußball-Größen wie Schalkes Rekordtorschütze und Pokalsieger Klaus Fischer (64), WM-Sieger von 1990 Frank Mill (55), Bochums Ex-Spielmacher Dariusz Wosz und Mittelfeldabräumer Silvio Meißner, der mit dem VfB Stuttgart 2007 Meister wurde.
"Das sind klangvolle Namen", freut sich Lichterfeldes Spieler und Schatzmeister Andreas Segeth. Die Fußballidole werden bereits 90 Minuten vor Anpfiff auf dem Sportplatz Lichterfelde sein und sich auch nach Spielschluss Zeit für Autogramme und Fan-Fotos nehmen. Zudem gibt es eine Verlosung von unterschriebenen Autogrammbällen. Jeweils für 30 Minuten treten die erste und zweite Männermannschaft des SV Lichterfelde gegen die Kicker von Uwe Seelers Traditionself an. Dann folgen noch die Alten Herren.
Vor zehn Jahre hatte der Barnimer Klub zur 45-Jahrfeier Rot-Weiß Essen zu Gast, vor fünf Jahren kickte eine Barnim-Auswahl auf dem Sportplatz - nun also Uwe Seelers Elf. "Wir wollten wieder ein Highlight haben", sagt Vereinsboss Brendel. Einziger kleiner Schönheitsfehler ist: Uwe Seeler selbst kann nicht kommen. "Der ist mit der Nationalmannschaft bei der WM in Brasilien", sagt Schatzmeister Segeth.
Den Auftritt der Traditionself lässt sich der Verein einen sechsstelligen Betrag kosten. Genaue Zahlen will Kassenwart Segeth nicht verraten. Für die Organisation dieses Groß-Ereignisses wurde im Verein eigens ein 15-köpfiges Gremium gebildet, damit die Veranstaltung reibungslos über die Bühne geht. Flyer und Plakate für das Spiel sind bereits im Druck.
Dass am gleichen Wochenende mit dem Finow-Cup und dem Roadrunners Paradise Renn-Festival (beide 27. bis 29. Juni) gleich zwei Konkurrenz-Veranstaltungen in der Region stattfinden, sieht man beim SV Lichterfelde nicht als Problem. "Mit dem Publikum bei Roadrunners konkurrieren wir nicht unbedingt", sagt Vereins-Boss Brendel. Und beim Finow-Cup sind am 28. Juni "nur" die Vorrundenspiele, und die sollten gegen 16 Uhr beendet sein. "Dann kann man ganz bequem rüber zu uns kommen und verpasst nichts", so Brendel.
Die Karten für das Spiel von Uwe Seelers Traditionself am 28. Juni in Lichterfelde kosten im Vorverkauf für Frauen und Jugendliche im Alter von zwölf bis 16 Jahren 4,50 Euro, Männer zahlen 7,50 Euro. Kinder unter zwölf Jahren haben freien Eintritt. An der Abendkasse wird dann ein Euro draufgepackt. Vorverkaufsstellen sind das Vereinsheim in Lichterfelde, das Restaurant Oma's Speisekammer und der Siedlershop Scholz.