Am Ende ging alles schnell: Nachdem am 9. Juli bei einer routinemäßigen Inspektion der Holzbrücke über den Finowkanal Schäden am Bauwerk festgestellt wurden, war zunächst die Entscheidung gefallen, den Übergang aus Sicherheitsgründen zu sperren und auch die Nutzung des Treidelweges und der Wasserstraße selbst zu untersagen.