Prof. Dr. Matthias Barth ist am Montagnachmittag vom elfköpfigen Senat der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE) zum neuen Präsidenten der Hochschule gewählt worden. Das teilt das Brandenburger Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur am Abend mit. Der Neue folgt auf den scheidenden Präsidenten Wilhelm-Günther Vahrson.

Umweltwissenschaften in Lüneburg studiert

Der 1974 in Bamberg geborene Matthias Barth studierte Umweltwissenschaften an der Leuphana Universität Lüneburg. Nach der Promotion und Habilitation arbeitete er zunächst als Professor für Didaktik der Umweltwissenschaften an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe und seit 2014 als Professor für Sachunterricht und Bildung für nachhaltige Entwicklung an der Universität in Lüneburg.
„Matthias Barth ist ein Nachhaltigkeitsexperte mit langjährigen Erfahrungen und hat den Senat insbesondere mit seiner Expertise zur inter- und transdisziplinären Nachhaltigkeitsforschung überzeugt“, meint Wissenschaftsministerin Manja Schüle. Sie gratulierte Barth zur Wahl und dankte Wilhelm-Günther Vahrson für seine bisherige Arbeit.

26 Bewerbungen gab es auf das Amt

Der 46-Jährige Matthias Barth ist als Präsident der Hochschule für sechs Jahre gewählt, teilt die HNE mit. Auf das öffentlich ausgeschriebene Amt hatte es 26 Bewerbungen gegeben. Die Findungskommission habe insgesamt drei Bewerber für die Präsidentschaftswahl zugelassen. Die einzige Kandidatin habe ihre Bewerbung wieder zurückgezogen, so dass zwei Präsidentschaftsanwärter ihre Ideen, Ziele und Perspektiven für die Hochschule in einem 30-minütigen hochschulöffentlichen Vortrag präsentierten. Anschließend fand für jeden Bewerber eine Fragerunde statt. Im Anschluss tagte der Senat und befragte die Kandidaten in einer nicht-öffentlichen Sitzung.