Wie es auf Nachfrage beim Unternehmen hieß, haben die Verzögerungen bei der Fertigstellung der Michaelisgärten keine Auswirkungen auf die geplanten Arbeiten. In einem Teil des neuen Wohn- und Geschäftshauskomplexes im Stadtzentrum war Nässe aufgetreten (MOZ berichtete). Die Ursachenforschung läuft. Ungeachtet des Schadens in den Räumen, die für Geschäfte vorgesehen waren, bleibt die Nachfrage nach den modernen Wohnungen im Reihenhausstil bisher hinter den Erwartungen zurück.
Insgesamt beläuft sich der Leerstand in den 5848 Wohnungen der Gesellschaft auf 13,56 Prozent. 44 Wohnungen werden derzeit zur Unterbringung von Flüchtlingen genutzt, 61 für soziale Projekte. 13 werden für Obdachlose vorbehalten.