So einfach will der Winter dann doch nicht aufgeben. Vor dem angekündigten Temperaturanstieg gab es nochmal bis zu zwölf Zentimeter Neuschnee im Barnim. Bis in die Nacht zu Dienstag schneite es nochmal ausgiebig. Der Winterdienst der Stadt Eberswalde hatte sich gut vorbereitet. „Um 3.15 Uhr starteten wir mit vier Räumfahrzeugen auf unser Streckennetz. Da war doch ganz schön was runter gekommen. Eigentlich hatte ich mit vier bis fünf Zentimetern gerechnet“, erklärte Schichtleiter Jan Leeske.
Nochmals Schnee im Barnim bevor die Temperaturen steigen

Winterabschied Nochmals Schnee im Barnim bevor die Temperaturen steigen

Erste Straßen in Eberswalde vor Start des Busverkehrs geräumt

Noch bevor die ersten Busse um 3.45 Uhr vom Betriebshof der Barnimer Busgesellschaft rollten, waren die ersten Straßen geräumt. „Und wenn der Berufsverkehr um 5 Uhr anfängt, wird es schwierig. Dann tuckelt man mit den anderen mit“, so Leeske. Der Marktplatz Eberswalde war um 7.30 Uhr schon komplett geräumt. Diesen Job übernimmt die Marktgilde selbst, da am heutigen Dienstag Markttag ist.

Auf der Friedrich-Ebert-Straße kollidierten zwei Busse

Im Stadtgebiet gab es einige kleinere Blechschäden zu beklagen. So kollidierten auf der Friedrich-Ebert-Straße zwei Busse. Bis auf einen abgerissenen Spiegel, hielt sich der Schaden jedoch in Grenzen. In der Georg-Straße kam es am Morgen zu einem Unfall mit zwei Pkw, die weiterhin fahrbereit blieben. Außerdem krachte es in Rüdnitz und auf der Autobahn. Auf der A 10 war ein Lkw am Morgen zwischen Berlin Weißensee und dem Dreieck Barnim gegen 4 Uhr von der Fahrbahn abgekommen und gegen die Leitplanke gestoßen. Der Fahrer blieb unverletzt und konnte nach der Unfallaufnahme weiterfahren. Der Schaden wurde auf 5.000 Euro geschätzt.