Zwei der 16 Preisträger des Wettbewerbs "Vielfalt und sozialer Zusammenhalt in Brandenburgs Städten - Lebensräume gemeinsam gestalten" kommen aus dem Barnim: das Eberswalder Zentrum für demokratische Kultur, Jugendarbeit und Schule, ein eingetragener Verein, und die Kinder-, Jugend- und Seniorenhilfe in Buckow, eine gemeinnützige Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Vertreter beider Institutionen sind dabei, wenn Jörg Vogelsänger, Brandenburgs Minister für Infrastruktur und Landwirtschaft, am heutigen Vormittag in Potsdam die Auszeichnung vornimmt.
Alles in allem vergibt der Minister dabei Förderbescheide in Höhe von 2,5 Millionen Euro.
"Wir freuen uns über unser hervorragendes Abschneiden, das uns in zwei Jahresraten insgesamt 55 800 Euro einbringt", sagt Kai Jahns von der Koordinierungsstelle für Toleranz und gegen Fremdenfeindlichkeit, die das preisgekrönte Projekt des Zentrums betreut, das dem Erinnerungsort Eisenspalterei gilt. Dort war Ende 2010 eine Dauerausstellung eröffnet worden, die über die Geschichte der Eberswalder Außenstelle des Konzentrationslagers Ravensbrück berichtet, in der von September 1944 bis April 1945 Zwangsarbeiterinnen untergebracht waren. Mit dem Projekt ist bereits Anfang dieses Jahres begonnen worden. Es verbindet den weiteren inhaltlichen Ausbau der Dauerausstellung mit dem Vorsatz, Langzeitarbeitslosen eine Perspektive zu geben. "Wir wollen vor allem geringer Qualifizierten helfen, ihre soziale, ökonomische und interkulturelle Kompetenz zu stärken", betont Kai Jahns. Am Ende des Projektes sollen 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine sozialversicherungspflichtige Tätigkeit aufgenommen oder wenigstens erfolgreich ein Praktikum absolviert haben.
Die Kinder-, Jugend- und Seniorenhilfe, eine Tochter der Bildungseinrichtung Buckow, wird für ihr Vorhaben geehrt, in den kommenden zwei Jahren 40 Barnimerinnen und Barnimern mit Migrationshintergrund bürgerschaftliches Engagement näher zu bringen und berufliche Orientierung zu bieten. "Wir erhalten für den Projektzeitraum einen Förderbescheid in Höhe von 35 000 Euro,", freut sich Marco Grensing, Pressesprecher der Bildungseinrichtung. Es gehe darum, den Teilnehmerinnen und Teilnehmern wohnortnah, also zumeist im Brandenburgischen Viertel von Eberswalde, "Beschäftigungserfahrungen im sozialen Bereich" zu ermöglichen - vor allem durch Praktika bei Kooperationspartnern.
Die weiteren Preisträger des Landeswettbewerbs kommen unter anderem aus Brandenburg an der Havel, Frankfurt (Oder), Fürstenwalde und Schwedt.