Grund: Heute begeht ihr 1. Hauptlöschmeister Kuno Sambill seinen 80. Geburtstag. Schon seit Wochen fieberten seine Kameraden dem Ehrentag entgegen und gratulieren ihm jetzt über die MOZ.
Kuno Sambill, der einst aus seinem Geburtsort Krattlau (heute Sytschowo, nordwestlich von Kaliningrad) seinen Weg nach Brieskow-Finkenheerd fand, ist seit 55 Jahren Mitglied der Wehr. "Wir wünschen Kuno Sambill, dass er lange gesund und uns erhalten bleibt, dass er sich nach wie vor mit seiner Erfahrung, seiner Ruhe und seiner Umsicht auf der Wache einbringen kann", gratulieren ihm – stellvertretend für alle Feuerwehrkameraden – Gruppenführer Knut Urbicht (57) und Zugführer Andy Lindner (41). "Die Kameraden bedanken sich. Wir ziehen den Hut."
Kuno Sambill trat am 1. Dezember 1964 in die FF Brieskow-Finkenheerd ein und wechselte mit 65 Jahren aus der Einsatzabteilung in die Alters- und Ehrenabteilung der Wehr. Der gelernte Schmied genießt bei seinen Kollegen sehr hohes Ansehen. Was macht ihn so außergewöhnlich? "Er hat uns, wenn man so will, an die Hand genommen", schwärmt Knut Urbicht und erinnert sich: "Als ich in den aktiven Dienst eintrat, war er schon lange dabei. Er hat schon immer für den Zusammenhalt gesorgt und war immer eine führende Kraft, wenn es darum ging, Ordnung zu halten, etwas zu bauen und vorzubereiten. Das macht er bis heute."
Kuno Sambill sei ein Macher, "der so manchen Jungen heute noch den Rang abläuft, wenn es um handwerkliches Arbeiten geht", stimmen Urbicht und Lindner überein. Lindner verweist auf Kuno Sambills letztes Projekt: "Vor fünf Jahren hat er den Freizeitpavillon der Wache, den wir für Freizeitveranstaltungen und zum Osterfeuer nutzen, federführend mit den Kameraden gemeinsam errichtet und hält das Gebäude und die Außenanlagen bis heute in seinem Alter noch instand."
"Er opfert sich für andere auf", sagt Andy Lindner und Knut Urbicht pflichtet ihm bei: "Er macht es nicht, um irgendeine Anerkennung, Urkunde oder Beförderung zu bekommen. So war er noch nie. Es ist seine Berufung. Kuno trägt dieses ,Blaulicht-Gen‘ in sich."
Was kann Kuno Sambill eigentlich nicht? "Kaffee kochen und Bockwurst warm machen", grinst Knut Urbicht. "Wenn er Kaffee kochte, hat der nicht geschmeckt. Erwärmte er Bockwurst, ist die geplatzt. Also, kochen kann er nicht. Das ist aber auch das Einzige."
Die Feuerwehrwache im Knappenweg 6 a hat aktuell 34 aktive Einsatzkräfte. Etwa zehn ehemalige Feuerwehrkameraden gehören der Alters- und Ehrenabteilung an.