ArcelorMittal Eisenhüttenstadt hofft in diesem Monat auf Stimmen aus der Bevölkerung. Diese könnten dabei helfen, einen bereits erfolgreich gestarteten Prozess weiter zu optimieren. „Ich lade daher alle interessierten Personen ein, Bestandteil dieses wichtigen Prozesses zu werden“, wird Michael Bach, Arbeitsdirektor von ArcelorMittal Eisenhüttenstadt (AMEH), in einer Mitteilung zitiert. Doch um welchen Prozess geht es?
Im vergangenen Jahr hat AMEH als einer der ersten Standorte weltweit die „ResponsibleSteel-Zertifizierung“ erhalten und in einem freiwilligen Verfahren streng definierte Umwelt-, Sozial- und Governance-Standards nachgewiesen. „Responsible Steel“ ist Englisch und bedeutet so viel wie „verantwortungsbewusste Stahlherstellung“.

Das sagt der Arbeitsdirektor von ArcelorMittal

In Kürze steht nach Angaben des Stahlunternehmens in Eisenhüttenstadt die Überprüfung der Zertifizierung in Zusammenarbeit mit den Auditoren der Gesellschaft für Managementsysteme GUTcert aus Berlin an. Bürger aus Eisenhüttenstadt sowie Organisationen, die in Kontakt mit dem Stahlhersteller stehen, können sich aktiv an dem Verfahren beteiligen.
„ArcelorMittal Eisenhüttenstadt ist sich der besonderen Verantwortung als großer Arbeitgeber der Region und produzierendes Unternehmen bewusst. Die ResponsibleSteelTM-Zertifizierung hat uns bereits geholfen, unsere soziale und ökologische Verantwortung gegenüber Anwohnern und anderen lokalen Anspruchsgruppen, unseren Mitarbeitern, Dienstleistern und Kunden bewusster wahrzunehmen. Die Rezertifizierung wird uns dabei unterstützen, weitere Verbesserungen umzusetzen“, sagt Arbeitsdirektor Michael Bach.
September 2021:  ArcelorMittal Eisenhüttenstadt hat das Zertifikat Responsible Steel erhalten.
September 2021: ArcelorMittal Eisenhüttenstadt hat das Zertifikat Responsible Steel erhalten.
© Foto: Janet Neiser

„Responsible Steel“ soll auf dem Weg in die Zukunft helfen

Steffen Lüdemann, Mitglied der Geschäftsführung von ArcelorMittal Eisenhüttenstadt, erklärte 2021 nach der Zertifizierung, der extra dafür drei Jahre intensive Arbeit vorausgegangen waren: „Als nachhaltig wirtschaftendes Unternehmen sind wir stolz auf diese Auszeichnung. Nun gilt es, aufbauend auf diesem Erfolg immer wieder aufs Neue zu beweisen, dass das Unternehmen das ResponsibleSteel-Zertifikat zu Recht erhalten hat.“
Auf dem Weg zum grünen Stahl soll der Standard dem Stahlunternemen zufolge dabei helfen, einen breiten Ansatz für das Thema zu verfolgen und die Notwendigkeit zu berücksichtigen, nicht nur den Klimawandel anzugehen, sondern dabei auch die ganze Bandbreite der sozialen und ökologischen Herausforderungen zu bewältigen.

Über ResponsibleSteelTM

ResponsibleSteel™ ist der erste globale Multi-Stakeholder-Standard und eine Zertifizierungsinitiative der Stahlindustrie, um die verantwortungsvolle Produktion und Beschaffung von Stahl voranzutreiben. ArcelorMittal spielt seit 2015 eine entscheidende Rolle bei der Etablierung dieses Standards. An der Initiative sind heute bereits über 100 Mitglieder und Partner beteiligt, die sich aus Unternehmen und zivilgesellschaftlichen Organisationen zusammensetzen.
Die deutschen Produktionsstandorte von ArcelorMittal Germany in Bremen (mit dem Kokereistandort Bottrop) und Eisenhüttenstadt haben bereits im Sommer 2021 die Zertifizierung mit dem ResponsibleSteel™- Standard erhalten. Die Standorte in Duisburg und Hamburg haben den Zertifizierungsprozess begonnen, um anschließend den Standard zu erhalten.
ResponsibleSteel enthält 12 Umwelt-, Sozial- und Governance-Prinzipien:
1. Unternehmensführung
2. Sozial-, Umwelt- und Governance-Managementsysteme
3. Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz und in der Ortsgemeinde
4. Arbeitsrechte
5. Menschenrechte
6. Lokale Gemeinschaften
7. Einbeziehung von Interessengruppen und Kommunikation
8. Klimawandel und Treibhausgasemissionen
9. Lärm, Emissionen, Abwässer und Abfälle
10. Wassermanagement
11. Artenvielfalt
12. Stilllegung und Schließung
Quelle: ArcelorMittal
Die Certifizierungsgesellschaft für Managementsysteme bietet nun im Rahmen der Überprüfung der Zertifizierung die Möglichkeit, sich über Interviews und die Einreichung von Dokumenten am Zertifizierungsaudit zu beteiligen. Die Interviews sind am 13. und 14. Oktober 2022 geplant. Die Auditoren stehen dabei für persönliche, telefonische und virtuelle Gespräche zur Verfügung. Das Einreichen von Dokumenten ist ebenfalls bis zum 14. Oktober 2022 möglich.
Wer sich an der ResponsibleSteelTM-Zertifizierung beteiligen möchte, kann Kontakt aufnehmen per E-Mail, Telefon 49 30 2332021-20) oder postalisch an: GUT Certifizierungsgesellschaft für Managementsysteme, Umweltgutachter, Eichenstraße 3b, 12435 Berlin.