Überall wird gehustet, geniest und geschnäuzt. Vor allem Kinder sind aktuell von akuten Erkrankungen der Atemwege betroffen. Der RS-Virus grassiert, sodass bundesweit viele Kinderkliniken überfüllt sind. Aber auch das Coronavirus ist weiterhin aktiv. Auch Erwachsene melden sich gehäuft beim Arbeitgeber krank.
Davon sind natürlich ebenso medizinische Einrichtungen betroffen, wie das Medizinische Versorgungszentrum (MVZ) in Eisenhüttenstadt, ein Tochterunternehmen des Städtischen Krankenhauses. Dort komme es derzeit zu erhöhten Personalausfällen, teilt Thomas Brüning, der Kaufmännische Leiter des MVZ, am 6. Dezember mit. Daher würden die Sprechzeiten in den Praxen in Eisenhüttenstadt sowie Guben vom 6. bis 23. Dezember an die Situation angepasst.

Angepasste Sprechzeiten im MVZ Eisenhüttenstadt

Die Praxen für Allgemeinmedizin (Dipl. Med. Dietmar Ueberschär, Przemyslaw Plawski, Alicja Pielichowska) sind montags bis freitags von 8 bis 12 Uhr nur für Akutpatienten geöffnet. Termine werden montags, dienstags und donnerstags nur für den Zeitraum von 14 bis 17 Uhr sowie nur nach Vereinbarung vergeben.
In der Praxis für Kinder- und Jugendmedizin (Subie Jahjah, Fuad Ibrahim, Issam Dameer) wird eine Akutsprechstunde von 8 bis 12 Uhr angeboten.
Für die Frauenheilkunde- und Geburtshilfe ist von den Praxen von Dipl.-Med. Heidrun Finke und Jana-Bara Kobela bis einschließlich 9. Dezember nur eine Praxis besetzt. „Patientinnen, deren Termine sich dadurch verschieben, werden durch das Praxispersonal kontaktiert“, teilt das MVZ mit. In den Praxen für Frauenheilkunde und Geburtshilfe von Roman Vraspir Vraspir und Abdel Munem Nattouf findet bis einschließlich 9. Dezember keine Sprechstunde statt.

Telefonische Absprachen bei Termin-Veränderungen

Auch die Praxis für Psychiatrie von Bassam Choucair bleibt wie schon am 6. auch am 7. Dezember geschlossen.
Die Sprechstunden in den Praxen Neurologie (Angela Hoßbach), Innere Medizin (Frank-Michael Hanns) sowie Praxis für Psychiatrie und Psychotherapie in Guben (Malgorzata Kulinska) finden wie geplant statt.
Das Sprechstundenpersonal versucht nach Angaben von Thomas Brüning Patienten, deren Termine verschoben werden müssen, im Vorfeld telefonisch zu erreichen. Informationen gibt es auch auf der Internetseite des MVZ.