Im Landkreis Oder-Spree gibt es mittlerweile 20 Todesfälle mit Bezug zum Coronavirus. In Eisenhüttenstadt ist in den letzten Tagen laut Statistik des Kreises ein Todesfall hinzugekommen. Insgesamt sind damit seit Beginn der Pandemie zwei Eisenhüttenstädter mit Covid-19-Diagnose gestorben. Die Zahl unterscheidet sich von der Anzahl der gestorbenen Covid-Patienten im Krankenhaus Eisenhüttenstadt, die auch aus dem Umland kamen. Im Amt Neuzelle gibt es mittlerweile auch einen Corona-Todesfall.

Inzidenz bei 161,1

Die Kreisverwaltung teilte am Mittwoch mit, dass derzeit 529 Menschen nachweislich mit dem SARS-CoV-2-Virus infiziert sind. Im Laufe der letzten 24 Stunden wurden 45 neue Fälle vom Gesundheitsamt erfasst. Die Sieben-Tage-Inzidenz, die Anzahl der in den letzten sieben Tagen neu gemeldeten Fälle pro 100.000 Einwohner, liegt damit bei 161,6. Kumuliert wurden seit Beginn des Pandemiegeschehens 1511 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Bisher gelten 962 Infizierte als geheilt.

41 aktive Infektionen in Eisenhüttenstadt

Am stärksten betroffen ist weiterhin Fürstenwalde. Dort wurden seit Beginn der Pandemie 372 Infektionen gezählt, sechs Betroffene sind gestorben. In Eisenhüttenstadt gab es mit Stand vom Mittwoch 41 aktive Corona-Fälle. Im Amt Brieskow-Finkenheerd sind 17 aktive Corona-Infektionen offiziell bestätigt, im Amt Schlaubetal 16. Im Amtsbereich Neuzelle liegt die Zahl der Infizierten aktuell bei neun.