Die Zahl der registrierten Neuinfektionen mit dem neuartigen Coronavirus steigt auch im Landkreis Oder-Spree rasant. Am Sonntag (28. November) überkletterte die Sieben-Tage-Inzidenz die Marke von 700 und stieg auf 742,4. Das bedeutet: Innerhalb der vergangenen sieben Tage ist bei mehr als 742 Menschen je 100.000 Einwohner eine Infektion nachgewiesen worden. Am Sonnabend betrug der Wert im Landkreis noch 689,4.

Zahl der Todesfälle steigt weiter

Insgesamt sind in Oder-Spree in den vergangenen sieben Tagen 1.331 Neuinfektionen registriert worden. Von Freitag bis Sonnabend waren 170 neue Fälle erfasst worden, von Sonnabend bis Sonntag 215. Die Zahl der Todesfälle stieg am Wochenende um zwei, damit sind bisher insgesamt 330 Menschen an oder mit Covid-19 gestorben.
Noch dramatischer ist die Situation in den Nachbarkreisen und -städten. In Frankfurt (Oder) stieg die Sieben-Tage-Inzidenz bis Sonntag auf 850,7. Im Landkreis Dahme-Spreewald betrug sie 1.090,5. Und im Landkreis Spree-Neiße stand sie am Sonntag bei 1.374,2.

Im Lockdown 2020 weniger Infektionen

Vor einem Jahr war die Inzidenz in Oder-Spree deutlich niedriger. Am 8. Dezember 2020 überschritt sie erstmals die 200, am 11. Dezember die 300 und am 19. Dezember die 400. Bereits ab dem 2. November (Inzidenz: 57,0) galt in ganz Deutschland ein Lockdown. Geschäfte, Hotels und Gaststätten mussten schließen. Am 13. Dezember wurden die Maßnahmen verschärft.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite und im Liveticker.