Bei Grenzübertritt nach Polen müssen sich Brandenburger seit Mittwoch nach ihrer Heimkehr in eine zehntägige Quarantäne begeben, auch wenn sie nur einkaufen oder tanken fahren. Für Schüler, Berufspendler und Studenten gibt es Ausnahmen. Das gilt auch für die Autofahrer, die über die Coschener Grenzbrücke fahren. Kurz davor hat es am Freitagnachmittag wegen der geltenden Corona-Verordnung Verkehrskontrollen durch die Polizei und  Mitarbeiter vom Landkreis Oder-Spree gegeben.

Verkehr hielt sich in Grenzen

Der Verkehr hielt sich in Grenzen. Ein Zeichen dafür, dass die meisten Brandenburger die neuen Bestimmungen ernst nehmen und sich entsprechend verantwortungsbewusst verhalten? Bei den Feststellungen am Freitag handelte es sich überwiegend um polnische Berufspendler mit Sondergenehmigung.
Immer mal wieder aber fährt auch ein Auto mit deutschem Kennzeichen über die Neiße. Das zeigte sich auch am Mittwoch, dem ersten Tag des zweiten Lockdowns. Denn hinter der Brücke gibt es auf polnischer Seite eine Tankstelle, die mittlerweile sehr gern genutzt wird. Die Polizei wird keine ständigen Kontrollen durchführen, aber immer mal wieder stichprobenartig auftauchen.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.