Das Krankenhaus Eisenhüttenstadt nimmt in der aktuellen Corona-Krise weiterhin Patienten auf und führt auch geplante und notwendige ungeplante Operationen durch. Dies bestätigte die Geschäftsführung des kommunalen Hauses. Aufgrund von Gerüchten, das Städtische Krankenhaus habe wie das Klinikum in Bad Saarow Neuaufnahmen oder Operationen wie in Cottbus abgesagt, waren Patienten in Eisenhüttenstadt und Umgebung verunsichert.

Es gilt nur ein Besuchsverbot

„Der Betrieb in unserem Haus läuft unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen regulär weiter“, versicherte Till Frohne, der Geschäftsführer. Aufgrund von vier Corona-Verdachtsfällen bei Patienten, von denen sich zwei als tatsächliche Infektionen bewahrheiteten, hatte das Städtische Krankenhaus am 8. Oktober lediglich ein Besuchsverbot erlassen. Ausnahmen gelten diesbezüglich nur für Angehörige von Tumorpatienten, Väter von Neugeborenen sowie Eltern von auf Station behandelten Kindern.

Weiterhin zwei Corona-Patienten

Im Krankenhaus Eisenhüttenstadt gibt es aktuell je einen Covid-19-Patienten auf der Intensivstation und auf der Isolationsstation.
Einer der Fälle wurde am 12. Oktober bestätigt, nachdem in der Nacht zuvor ein über 80-jähriger und vorbelasteter Corona-Patient im Krankenhaus verstorben war, obwohl sich sein Gesundheitszustand zuvor verbessert hatte. Mitarbeitern des Krankenhauses wurden und werden getestet, bislang war aber keiner der Abstriche positiv.