Betrüger nutzen das Coronavirus mittlerweile auch am Telefon, um Geld zu erbeuten. Diese Erfahrung musste eine Rentnerin in Eisenhüttenstadt am Dienstag machen.
Nach Angaben der Polizei hatte die Frau einen Anruf mit unterdrückter Nummer erhalten. Ihr Sohn liege in Polen „wegen Corona im Sterben“ sagte eine Männerstimme am anderen Ende der Leitung. Nur eine aufwendige Behandlung könne ihn retten, wofür eine hohe Bargeldsumme aufgebracht werden müsse.

Wie reagierte die Seniorin?

Die Seniorin durchschaute den Trick und beendete kurzerhand das Gespräch. Der Anrufer meldete sich danach nicht wieder. Die Polizeidirektion kannte diese Betrugsmasche noch nicht. Oft werde hingegen ein Verkehrsunfall oder eine Verhaftung als Grund für eine Geldforderung genannt.
Die Polizei weist erneut darauf hin, dass man nie auf eine Geldforderung am Telefon eingehen solle. Wenn jemand anruft, um eine Summe zu erhalten und dabei Angaben zu einem Familienangehörigen macht, solle man das Gespräch sofort beenden und den Verwandten oder Bekannten anrufen.

Anrufe von der Nummer 110

Auch die Polizei sollte informiert werden. Trickbetrüger würden hin und wieder sogar die Nummern manipulieren. So sei es bereits vorgekommen, dass auf dem Apparat des Angerufenen die Nummer 110 erschienen war, berichtet Ingo Heese, Sprecher der Polizeidirektion Ost. „Mit dieser Nummer ruft aber niemand an“, betont er. Zudem würde die Polizei sich im Falle eines Unfalls oder eines Verbrechens nie am Telefon, sondern immer persönlich bei der Familie melden.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.