Man kann die Zahl aber auch in einen Vergleich setzen, um sie anschaulicher zu machen. 755 Menschen, das sind fast so viele wie Vogelsang, Nachbarort von Eisenhüttenstadt, Einwohner hat. Was Eisenhüttenstadt 2019 an Einwohner verloren hat, das wäre so, als wenn Vogelsang innerhalb eines Jahres zum Geisterdorf würde.
755 Einwohner weniger: Das ist auch deutlich weniger Geld, das in die Stadtkasse fließt. Die Höhe der sogenannten Schlüsselzuweisungen, die die Stadt vom Land erhält, bemisst sich auch an der Einwohnerzahl. Eine etwas grobe Faustformel lautet: 1000 Einwohner weniger bedeutet eine Million Euro weniger Schlüsselzuweisung in der Stadtkasse. Bei den aktuellen Zahlen wären das rund 750 000 Euro, die künftig in der Kasse fehlen.
Eine noch andere Rechnung hat jüngst Oliver Funke, Geschäftsführer der städtischen Gebäudewirtschaft, in seinem Jahresbericht vor der Stadtverordnetenversammlung aufgemacht. Weniger Einwohner bedeuten weniger vermietete Wohnungen, was zu steigenden Leerstand führt. Die Folge konnte man jüngst erst in der Herderstraße sehen: Dort wurden zwei Würfelblöcke mit insgesamt 60 Wohnungen abgerissen.
Wobei Oliver Funke in seinem Vortrag auf eine Besonderheit von Eisenhüttenstadt aufmerksam macht. In die Einwohnerstatistik fließen auch die Bewohner der Zentralen Erstaufnahmeeinrichtung mit ein. Das erklärt auch die starken Schwankungen bei den Einwohnerverlusten: 2017 waren es 1250 Einwohner, 2018 waren es 433 und vor einem Jahr 755.
Der Gewi-Geschäftsführer rechnet mit rund 500 Einwohnern, die dem Mietermarkt durch Wegzug oder weil sie verstorben sind, nicht mehr zur Verfügung stehen. Die restlichen leben nicht mehr in den Heimen der Erstaufnahmeeinrichtung in der Poststraße. Da statistisch gesehen ein Haushalt – also eine Wohnung – im Schnitt aus 1,7 Personen besteht, überschlägt Oliver Funke, dass der Leerstand durch den Schwund von 500 Einwohnern um rund 290 Wohnungen gestiegen ist. "Die Gewi hat rund 40 Prozent der Haushalt in Eisenhüttenstadt, kriegt deshalb auch rund 40 Prozent der Leerstandszunahme ab", erklärt Funke. 91 Wohnungen waren es im vergangenen Jahr. Dabei liegt der Leerstand schon bei rund 17 Prozent. Die Konsequenz: Es wird sich gar nicht vermeiden lassen, dass der Abriss weitergeht.
Und dann doch noch ein paar nüchterne Zahlen: Laut Statistik betrug die Einwohnerzahl von Eisenhüttenstadt zum 31. Dezember 2019 23 878 Personen, ist unter die Marke von 24 000 gerutscht. Dabei hielt sich die Zahl das Jahr über relativ konstant. Eine großen Einbruch gab es zum Jahreswechsel 2018/2019. Bitter ist: Eisenhüttenstadt hat jetzt so viele Einwohner wie es laut Bevölkerungsprognose  des Landesamtes für Bauen und Verkehr erst im Jahr 2025 haben sollte. Die Einwohnerzählung der Stadt liegt derweil erfahrungsgemäß um rund 1000 Einwohner höher.