Von den Bürgern akzeptiert
Zusätzlich bearbeitet Sarina Smyrek jetzt Sterbefälle und Eheschließungen aus dieser Region. Dass die Bürger von dort sich an ihr Amt wenden müssen, habe zu keinem Unmut geführt, erzählt sie.
Von Januar bis Ende Mai 2019 hatte sie 23 Ehen im Amtsgebiet Schlaubetal geschlossen. Von Juni bis Ende November 2019 kamen 48 weitere Termine dazu. Der Einfluss Brieskow-Finkenheerds ist nicht nachweisbar. Grund: Paare aus ganz Deutschland lassen sich wegen der attraktiven touristischen Örtlichkeiten sehr gern in Müllrose trauen.
Sarina Smyrek befasst sich nicht nur mit Hochzeiten oder Sterbefällen, sondern auch mit Geburten, Erbschaftsangelegenheiten, Ahnenforschung und dem nachträglichen Beurkunden von Hochzeiten und Geburten im Ausland. Sie liebt ihren Beruf. "Ich bin Standesbeamtin mit absolutem Herzblut. Dafür brenne ich", sagt sie und freut sich auf die zehn Trauungen, die noch im Dezember anstehen.
Anfragen zu Terminen an Heiligabend oder zwischen Weihnachten und Silvester erhält sie oft, werden aber verneint. Letzte Chance zur Standesamts-Trauung in Müllrose ist der 20. Dezember 2019. Da ist noch "Luft" für Kurzentschlossene. Auch diese dürfen sich freuen, denn eine 08/15-Rede zur Trauung ist nicht Sarina Smyreks Sache: "Mir ist es ganz wichtig, dass ich die Brautpaare kennenlerne oder mit ihnen, wenn sie weit entfernt leben, mich telefonisch mit ihnen abstimme."
Hochzeits-Termine nimmt das Standesamt Schlaubetal ab dem 1. Oktober für das Folgejahr an. Sarina Smyrek: "Wir reservieren kostenfrei, sodass die Brautleute frühzeitig planen können. Amtlich aber wird ein Trau-Termin immer erst mit der Anmeldung der Ehe-Schließung beim zuständigen Standesamt am Wohnsitz."
Fällt dann doch die Wahl der Brautpaare auf Müllrose, wird dort sehr oft im Trauzimmer des Rathauses, Am Markt 5, geheiratet. Ganz stark im Kommen ist auch, dass man sich schlicht im Standesamt-Büro da Jawort gibt. Gibt es noch einen Trend? "Ja", erwidert sie, "viele Paare heiraten in jüngerem Alter – mit Anfang 20."