Am 6. Dezember ist nicht nur Nikolaustag, sondern auch der zweite Advent. Und da hat sich die Eisenhüttenstädter Gebäudewirtschaft (Gewi) wieder etwas einfallen lassen. Im Prinzip gibt es am Sonntag die Fortsetzung vom Lichterdom am Handwerkerhof vor einer Woche. Weil das traditionelle Lichterfest in der Lindenallee und der vor wenigen Jahren eingeführte Adventsmarkt auf dem Gewi-Hof aufgrund von Corona ausfallen musste, wollte das Wohnungsunternehmen die Stadt dennoch ein wenig zum Leuchten bringen.

Start zum Einbruch der Dunkelheit

Diesmal ist das Hochhaus in der Diehloer Straße dran. Das Haus werde aber nicht von unten bestrahlt. „Schließlich wollen wir die Mieter nicht stören“, sagt Oliver Funke, der Gewi-Geschäftsführer. Stattdessen werden die Effekte in den oberen Geschossen ausgelöst. „Los geht es, wenn es dunkel wird“, erklärt Funke. Eine konkrete Startzeit gibt es nicht.“ Die Gewi möchte mit der Aktion aber nicht nur den Eisenhüttenstädtern eine Freude machen, sondern auch Veranstaltungstechniker helfen, die durch den Corona-Lockdown in eine existenzgefährdende Situation gekommen sind.