Herr Franke, wie oft hat es denn schon einen Grundschulen-Cup in Eisenhüttenstadt gegeben?
Theoretisch ist es der erste. Wir haben den Wettkampf umbenannt. Im vorigen Jahr hieß er noch Nikolaus-Stiefel. Aber weil in diesem Jahr noch mehr Grundschulen teilnehmen, haben wir gesagt, wir brauchen einen neuen Namen. Grundschulen-Cup bietet sich an, weil wir fast 100 Prozent der Schulen aus der Region dabei haben.
Wie viele sind dabei?
Es sind zehn Schulen aus Eisenhüttenstadt und Umgebung. Ziltendorf, Neuzelle, Groß Lindow, Eisenhüttenstadt und Fünfeichen sind dabei. Sogar die Buchwitz-Förderschule ist angemeldet. Lediglich eine Eisenhüttenstädter Grundschule musste aus personellen Gründen absagen.
Mussten Sie lange Überzeugungsarbeit leisten?
Wir haben im vergangenen Jahr mit sieben Schulen angefangen und haben das alles ein Jahr lang vorbereitet. Wir mussten den Schulen Unterlagen zukommen lassen, waren an jeder Schule persönlich, um das zum Laufen zu bekommen. Und es hat geklappt. In diesem Jahr – wie man sieht – sogar noch besser.
Was genau müssen die Jungen und Mädchen in der Inselhalle machen?
Es handelt sich um einen Mehrkampf. Der  besteht aus einem 30-Meter-Sprint, einem Schlängellauf aus Medizinballwerfen, Dreierhopp und ganz zum Schluss gibt es noch einen Rundenlauf für alle. Die Kinder sind dabei natürlich immer in verschiedene Altersklassen eingeteilt.
Wir hoffen, dass wir gegen 13.30 Uhr mit den Siegerehrungen fertig sind. Der erste Startschuss für einen Wettkampf fällt um 10 Uhr. Die Veranstaltung an sich geht aber bereits um 9.25 Uhr los. Dann werden alle Schulen einmarschieren. Dafür haben wir extra Schulshirts für die Kinder anfertigen lassen. Das ist alles hoch professionell vorbereitet worden. Das ist fast wie bei Olympia. Nach dem Einmarsch nehmen die Schulen Aufstellung, dann gibt es eine Eröffnungsrede, der Bürgermeisters, welcher der Schirmherr des Grundschulen-Cups ist, wird ein paar Worte sagen und danach gibt es eine Erwärmung für alle Kinder durch eine Fitnesstrainerin und mit Musik.
Wie viele Kinder sind angemeldet?
24 Kinder pro Schule, das ist alles begrenzt. Pro Klassenstufe können die Schulen zwei Jungs und zwei Mädchen an den Start schicken. Das hat auch etwas mit den Raumkapazitäten in der Inselhalle zu tun. Gewinnen kann man den Cup nur, wenn man mit kompletter Schulbesetzung antritt. Denn es gibt ein Punktesystem.
Sind Besucher sind erlaubt?
Aber ja, natürlich unbedingt. Eltern, Großeltern – alle können zusehen und die Kinder anfeuern. Der Eintritt ist frei. Wir haben sogar eine Imbissversorgung organisiert.
Wer veranstaltet das alles?
Wir sind die Abteilung Leichtathletik der BSG Stahl Eisenhüttenstadt und wir sind der Veranstalter. Wir sind dort mit 50 Helfern am Start. Das ist alles Eigeninitiative. Wir wollen nicht irgendetwas machen, sondern ein richtig gutes Angebot. Wir haben nur einen geringen Anteil an Fördermitteln.
Wollen Sie den Grundschulen-Cup fortführen?
So ist es geplant. Deshalb haben wir auch einen Wanderpokal. Im vergangenen Jahr hat die Grundschule aus Groß Lindow diesen gewonnen. Die sind also Pokalverteidiger. Das ist kein ganz kleiner Pokal, den will manche Grundschule bestimmt gern mal für ein Jahr in die Vitrine stellen.