Die HSG-Reserve begann das Spitzenspiel der Kreisliga wie die Feuerwehr. Voll konzentriert in der Abwehr und mit schnell und ballsicher vorgetragenen Angriffen wurden die Randberliner speziell in den Anfangsminuten förmlich überrollt. Ehe die Gäste überhaupt so richtig zur Besinnung kamen, brachten Felix Preiss und Justin Korau mit je zwei Treffern sowie Florian Lusansky die Schlaubetaler bis zur 4. Minute schnell mit 5:0 in Führung. Das veranlasste die Gäste zu einem ungewöhnlich frühen Team-Timeout. Doch aus dieser half zunächst nur wenig.
Denn durch zwei weitere Treffer des an diesem Tag überragend aufspielenden Felix Preiss (15 Tore!) erhöhten die Gastgeber weiter auf 7:0. Damit war die Grundlage für den Sieg in diesem Spiel gelegt. Erst in der 10. Minute gelang den Gästen der erste Treffer. Danach erreichten diese bis zum 13:5 in der 20. Minute zumindest so etwas wie Gleichwertigkeit. Nachdem HSG-Coach Uwe Bannert in der 20. Minute eine Auszeit nahm, kam seine Mannschaft in den letzten zehn Minuten bis zur Pause etwas aus dem Tritt. Ihnen gelangen nur noch zwei Treffer, während die Gäste auf 15:11 verkürzen konnten.
Verständlicherweise hatte die Aufholjagd vor der Pause bei den Gästen die Hoffnung auf eine Wende in diesem Spiel aufkommen lassen. Diese wurde vom HSG-Team jedoch bereits zum Beginn der zweiten Spielhälfte wieder zunichte gemacht. Denn Felix Preiss (2) sowie Justin Korau bauten binnen vier Minuten den Vorsprung mit drei Treffern in Folge wieder auf sieben Tore zum 18:11 aus. Danach keimte bei den Gästen noch einmal Hoffnung auf, als den Schlaubetalern vier Minuten lang kein Tor mehr gelang und die Randberliner noch einmal auf 18:14 verkürzen konnten. Aber auch das sollte ihnen nicht viel nützen, denn die HSG-Reserve spielte weiter schnell und meist auch konzentriert und baute den Vorsprung bis zur 43. Minute wieder auf sieben Tore zum 23:16 aus.
Da half dann auch das zweite Team-Timeout der OSG nicht, denn die Gastgeber blieben konzentriert und erhöhten bis zur 54. Minute auf acht Tore zum 29:21. In der verbleibenden Zeit gelang ihnen dann nur noch ein Siebenmeter-Tor, während die Hausherren im Endspurt auf das Schlussresultat von 34:22 erhöhten.
Am 7. Dezember in Friedland
Mit diesem Sieg erringen die Schlaubetaler wieder die alleinige Tabellenführung, da die bis dahin punktgleiche BSG Pneumant Fürstenwalde in Müncheberg knapp mit 27:28 verlor. Und zusätzlich baute Felix Preiss seinen ersten Platz in der Torjägerliste auf nunmehr 70 Treffer in sechs Spielen aus. Nach einem spielfreien Wochenende geht es für die HSG-Reserve am 7. Dezember mit einem Auswärtsspiel beim Tabellenletzten Rot-Weiß Friedland weiter. Eine Woche später kommt dann der HSV Müncheberg/Buckow II zum Jahresabschluss nach Müllrose.