Jahrelang war der Binnenhafen am Oder-Spree-Kanal in Eisenhüttenstadt Sorgenkind. Die Umschlagmengen waren weit entfernt von einstigen Spitzenzeiten. Im Raum stand sogar, die Hafengesellschaft, eine Tochtergesellschaft der Stadtwirtschaft, zu schließen. Davon ist nun allerdings nicht mehr die Rede. Vielmehr wird investiert.

Reges Interesse für Flächen

Und diese Investition scheint mit Grund dafür zu sein, dass die Flächen um den Hafen auf reg...