Ute Petzel erinnert sich an die skurrile Geschichte, wie ihr Heimatdorf, dessen Ortsbürgermeisterin sie zu Zeiten des Hochwassers 1997 war, zu diesem Spielplatz kam. "Unter den vielen Spendern damals fand sich plötzlich auch der Name Michael Jackson. Wir waren ganz erstaunt, denn Hochwasser gibt es ja viele in der Welt. Dass ein so bekannter Sänger aus Amerika gerade auf uns aufmerksam wurde, beeindruckte uns schon", sagt sie. Jackson hatte sich bereit erklärt, Geld aus einem Konzerterlös für einen durch das Hochwasser geschädigten Kindergarten in Ratzdorf zu spenden. "Dabei war bei uns im Dorf doch gar kein Kindergarten mehr. Vielleicht haben sich auch unsere Nachbarn in Wellmitz schon gefreut, denn dort gibt es ja eine Kita." Aber dann fand die Bürgermeisterin, dass Ratzdorf dringend einen Kinderspielplatz gebrauchen könnte. "Und dafür bekamen wir dann das Geld von Michael Jackson, 32 000 Mark. Das war schon eine Wucht."
Seit 1998 hat Ratzdorf nun diese schöne Einrichtung gleich neben dem Waldsportplatz. Und dass die Entscheidung für einen Spielplatz weise war, zeigt die Tatsache, dass er nicht nur von Ratzdorfer Kindern besucht wird. Auch Kita-Gruppen aus der Region und der Nachwuchs der seit dem Hochwasser zahlreich ins Dorf strömenden Touristen toben hier herum. Erst am Freitag feierten die Steppkes der Eisenhüttenstädter Kita Kunterbunt dort die Verabschiedung ihrer künftigen Schulkinder.