Als Erster unter den Meldungen taucht der Frankfurter Sportartikelhändler Jürgen Holzäpfel auf. Für den 61-jährigen Frankfurter ist dieser Lauf mit besonderen Erinnerungen verbunden. „Diesen Helenesee-Lauf gab es vor etwa 30 Jahren. Damals hatten ihn Einheit Frankfurt und der Stadtsportbund organisiert. Problem war, dass viele Wege mit der Zeit verloren gegangen sind und die Strecke sich so änderte. Einmal habe ich von Anbeginn geführt und bin dann als Achter ins Ziel gekommen. Ich hatte mich wohl unwissentlich verlaufen.“ Auch an seine Bestzeit dort erinnert sich der langjährige Rekordhalter der Marathon-Bestmarke in Ostbrandenburg. „Zahlen kann ich mir gut merken. Ich bin mal 33:42 Minuten gelaufen.“ Allerdings dürften es selbst für Holzäpfel kaum die ausgeschriebenen 11,8 Kilometer gewesen sein, die jetzt anstehen.
Die Strecke führt entgegen dem Uhrzeigersinn über den FKK-Weststrand und am Katjasee am Wasser entlang. Ein Fünftel der Strecke ist auf Asphalt, der Rest sind Waldwege. „Es sind auch schon welche die etwa 20 Meter beim Durchstich zwischen Helene und Katjasee (“Kongo“) hindurchgeschwommen und haben so abgekürzt. Da es sich durch die sich verändernden Wege nicht lohnte, die Strecke auszuschildern, ist das irgendwann eine Spaßveranstaltung geworden und schließlich eingeschlafen. Jetzt gibt es viele feste Trampelpfade, da ist die Markierung einfacher“, erklärt Holzäpfel. Obwohl er sich sehr für diesen Lauf interessiert, überlässt er aus Zeitgründen die Organisation Ronny Hartz, der auch den Helenesee-Triathlon übernahm. Holzäpfel veranstaltet den Lauf um den Müllroser See am 2. September mit Strecken über zwei, fünf und zehn Kilometer. (hb)