Tablets statt Papier heißt die Devise im Amt Neuzelle. Gemeindevertreter, Ortsvorsteher und sachkundige Bürger sind dieser Tage mit der neuen Technik ausgestattet worden. Insgesamt 58 Geräte hatte das Amt angeschafft, 27.000 Euro wurden dafür ausgegeben. 2000 Euro mehr als zunächst im Haushalt eingestellt.
Bei der Amtsausschusssitzung in Neuzelle zum Wochenstart hatte keiner mehr eine ausgedruckte Variante der Tagesordnung oder eines Antrags vor sich. Stattdessen leuchteten Bildschirme.

Weniger Kopieren spart Zeit und Geld

„Wir wollen nicht mehr so viel kopieren, das spart Zeit und Geld“, begründet Andrea Fronzeck, die Amtskämmerin. Die Tablets, die bis auf wenige bereits verteilt wurden, seien aber nicht zum Privatvergnügen, sondern als Arbeitsgeräte angeschafft worden.
Bedenken hinsichtlich der Richtlinien der europäischen Datenschutzverordnung sind bei der Amtsausschusssitzung von Sven Budach, dem Neuzeller Ortsvorsteher, geäußert worden. Er hat Befürchtungen, was die Speicherung personenbezogener Daten angeht. Die Verwaltung will nun das Gespräch mit ihm suchen.