Der nagelneue Vierzehn-Tonner der Marke MAN wurde erst am Mittag in Borkheide abgeholt und ist vom Bund bezahlt worden. "Im November haben wir uns für das Fahrzeug beworben. Es wurde uns vom Kreis für den Katastrophenschutz zugeteilt. Der Wagen ist mit einem zweitausend Meter langen Schlauch besonders zur Wasserleitung für lange Wegestrecken konzipiert. Ein solches Fahrzeug gibt es im Landkreis sonst nur noch in Pfaffendorf", berichtet Christian Jacksch, der im Amt Brieskow-Finkenheerd für den Brandschutz zuständig ist.
Mit einem dreifachen "Gut Schlauch!" und einem Schluck Sekt weihten die Wiesenauer Feuerwehrleute gemeinsam mit Amtsdirektor Danny Busse und Bürgermeister Klaus-Dieter Köhler das Feuerwehrauto ein.
Das Fahrzeug fährt in der Brandschutzeinheit des Amtes mit und wird in Wiesenau unterkommen. "Nun müssen sich unsere Kameraden mit dem neuen Schlauchwagen vertraut machen und gucken, wie was bedient wird. Aber im Prinzip sind die Geräte nichts Neues", sagt Ortswehrführer Patrick Urbicht. In Wiesenau gibt es derzeit 40 Mitglieder in der Einsatzabteilung. Neben dem Katastrophenschutz wird das Fahrzeug natürlich auch für den Brandschutz vor Ort eingesetzt.