Dass er nicht nüchtern war, war kaum zu übersehen: Am Donnerstag wurde die Polizei gegen 14.50 Uhr alarmiert, dass auf der B246 zwischen Eisenhüttenstadt und Fünfeichen ein Autofahrer in Schlangenlinien unterwegs ist, sich und andere gefährdete, weil er auch immer wieder in den Gegenverkehr geriet.
Tatsächlich konnte der Fahrer, ein 53-Jähriger, mit seinem Nissan kurz vor Fünfeichen von der Polizei gestoppt werden. Dass er überhaupt noch ein Auto steuern konnte und nicht schon bewusstlos oder gar tot war, ist verwunderlich: Denn der Alkoholtest ergab den sehr hohen Wert von 4,41 Promille.

Mehr als vier Promille können zu Tod und Koma führen

Nach Angaben der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung können solch extrem hohen Alkoholwerte zum Tod führen. Ab vier Promille setzen Lähmungen, Koma und Reflexlosigkeit sowie Atemlosigkeit und Tod ein. Fahruntauglich ist man schon bei sehr viel geringeren Werten.