Im Oktober ist die Entscheidung gefallen: Beim Vorausscheid im Salzburger Land in Österreich konnte sich die 32-Jährige qualifizieren. Zum Beispiel Reifen wechseln, Rad fahren und an einem Seil eine Schlucht überqueren standen auf dem Programm. Insgesamt stehen ihr zehn Wettkämpfe bevor. Vom 9. Bis zum 16. Januar kommenden Jahres werden sich die Extremsportler in acht Zweier-Teams im Norden Kanadas messen. Wie schon bei ihrem Abstecher zum Südpol sei sie auch auf das Yukon-Abenteuer zufällig gestoßen, erzählt sie. Ihr Motto ist: "Hauptsache, es macht Spaß." Die Ingenieurin für Biotechnologie lebt und arbeitet mittlerweile in Rosenheim, pflegt aber noch engen Kontakt zu ihrer brandenburgischen Heimat.
Um bei einem Wettkampf im Eis zu bestehen, muss man ein Allround-Talent sein, meint Claudia Beitsch. Ein bisschen Sport habe sie schon immer gemacht, aber erst während des Studiums mit dem Laufen angefangen. Besonders aufregend an dem Kanada-Erlebnis findet sie die Tierwelt. "Ich würde gerne Eisbären sehen."