"Vergangene Woche gab es eine Abmeldung nach der anderen, es kam kaum noch eine kampffähige Mannschaft zusammen", berichtet Marc Wentzke, der mit seinen Trainerkollegen an diesem Wochenende den Ringer-Nachwuchs bei Einzel-Wettkämpfen betreute, die alle der Mannschaft ebenfalls nicht zur Verfügung standen.
Dennoch kam es zu einigen spannenden Begegnungen: So wehrte sich Schwergewichtler Daniel Geist (130 kg/FR) lange gegen die Angriffe von Lukasz Dublinowski, der in dieser Saison kaum einen Kampf für die Markneukirchner verlor und nur drei statt vier Mannschaftspunkte gewinnen konnte. Auch KG-Routinier Rene Zimmermann (98 kg/GR) stellte sich dem Kampf gegen den Deutschen Juniorenmeister des vergangenen Jahres Friedrich Fouda und unterlag am Ende nur knapp mit 1:3 Punkten.
Jetzt gegen den Tabellenzweiten
Die einzigen Zähler für die Oderstädter holte Tien Nguyen Ho im Limit bis 66 Kilo (griechisch-römischer Stil) gegen Markneukirchens Neuzugang Marco Stoll, der in diesem Jahr sowohl bei den Deutschen Meisterschaften der Kadetten als auch bei den Männern Bronze gewann. Nach hitzigem Auftakt, bei dem der Markneukirchner einige Vorteile hatte, kam Tien Nguyen Ho immer besser in den Kampf und punktete zum 2:7-Zwischenstand, als beide Kämpfer mit den Köpfen zusammen stießen.
Nach langer Behandlungspause kam Stoll, der sich eine Platzwunde auf der Nase zugezogen hatte, zurück. Doch nach einer Kopfklammer, die dem KG-Ringer vier Punkte gebracht hätte, gab der Neu-Markneukirchner mit schmerzverzerrtem Gesicht auf. Vier Mannschaftspunkte gingen damit an die Oderstädter, die nach der Niederlage auf den 4. Tabellenplatz abrutschten.
Am Sonnabend, 18.30 Uhr, kommt der Tabellenzweite RV Thalheim an den Frankfurter Olympiastützpunkt. Mannschaft und Fans steht damit ein spannendes Duell ins Haus, wobei die Oderstädter mit einem Sieg weiter im Kampf um die Vergabe der Medaillen in Lauerstellung liegen würden.