Die Kochkunst allein reicht nicht für die Aufnahme unter die bundesweit rund 400 Lokale des Genussführers. Es kommt auch darauf an, dass alles frisch aus Zutaten der Region zubereitet wird und saisonal ist. Constanze Mikeska konnte berichten, dass sie noch alles selbst einkauft und dafür ihre festen Lieferanten aus der Umgebung hat. So findet man auf der Karte Schwein und Rind aus der Agrargenossenschaft Neuzelle, der Fisch kommt überwiegend von den Beeskower/Storkower Fischern.
Geschmacksverstärker und industriell Vorgefertigtes werden nicht akzeptiert, soll ein Lokal in den Genussführer aufgenommen werden und vor den Kenner-Gaumen bestehen. Die dreiköpfige, ehrenamtlich tätige Testgruppe schaute in die Küche und ließ sich genau erläutern, woher Fleisch, Fisch und Gemüse kommen. Vor allem die Wildgerichte hatten es den Testern angetan. Beim letzten Besuch war auch der bekannte Gastronom Wolfang Schalow aus Marxdorf, Gründer des Oder-Culinariums, als kritischer Fachmann dabei und von den Speisen begeistert.