Die Frosttemperaturen der vergangenen Tagen haben dem Oder-Spree Kanal im Abschnitt zwischen der Schleuse Kersdorf und der Zwillingsschachtschleuse in Eisenhüttenstadt die erste Eisschicht in diesem Winter beschert. „Die gesamte Strecke zwischen Kersdorf und Eisenhüttenstadt war zugefroren, in einigen Bereichen bis fünf Zentimeter“, sagt Gordon Starcken von der Außenstelle Fürstenwalde des Wasser- und Schifffahrtsamtes Berlin. Die Eisschicht hat sich seit Sonnabend aufgebaut, nicht zuletzt, weil am Wochenende in dem Kanalabschnitt kein Schiffsverkehr herrscht, das Wasser nicht bewegt wurde.

Schubverbände haben Problem mit Eisschicht

Die Eisschicht war dick genug, dass erstmals in der Saison der Eisbrecher Seeotter zum Einsatz kam, der am Mittwoch von Kersdorf kommend Eisenhüttenstadt erreicht hat und am Donnerstag die Rückfahrt angetreten hat. Das Eis wurde auch deshalb gebrochen, weil sich ein Schubverband angekündigt hat, so Gordon Starcken. Die Schübe haben keinen spitzen Bug, können sich deshalb nicht gleichsam durch die Eisschicht pflügen, sondern sind eben auf die Hilfe des Eisbrechers  angewiesen.